What the F…

Entgegen den offiziellen Verlautbarungen in diesem Blog habe ich gestern eine kleine Spellforce-Unterbrechung eingelegt und bin mit einem Mal ganz fickrig auf „Heroes of Might & Magic 5“ geworden. Nettes Spiel, schönes Spiel.. Installiert, oh neuer Patch, gepatcht, losgelegt. Das irgendwann eingeführte „Einfach“-Setting ist wirklich einfach. Ich spiele entspannt und locker durch die erste und fast die zweite Kampagne.

Plötzlich stoße ich auf „ganz dezente“ Probleme. Die KI haut mir innerhalb weniger Runden mit einer gigantischen Armee Held und Stadt zusammen. Ich kann nur fassungslos auf den Bilkdschirn starren. What the …

Ich kenne diese Mission. Ich habe sie schon mal geschafft. Relativ locker sogar. Doch bei dieser Patchversion hat man scheinbar gewaltig an der Schraube gedreht. Ich fange nochmal an. Bekomme nochmal gewaltig eins in die virtuelle Fresse. Ich fange ein drittes Mal an. Läuft gut, bekomme jedoch etwas später mit einer noch (!) größeren Armee eins in die virtuelle Fresse. Ich werde langsam ungeduldig und besorge mir einen Trainer, cheate mir ideale Startbedingungen. Die KI haut mich dennoch zu Klump. Ich starre fassungslos auf den Bildschirm, wo mir bestätigt wird, dass ich diese Mission (Inferno 4) auf „Leicht“ spiele.

Was mich auf den Gedanken bringt mal nachzufragen …

Wie und wo ist es Euch passiert, dass ihr von einem Spiel so derart geowned wurdet, dass ihr angefangen habt an Euch selber zu zweifeln? Wann und bei welchem Spiel habt ihr dieses „What the …“-Ohnmachtsgefühl gehabt? Das Gefühl, trotz Cheatens, irgendetwas grundfalsch gemacht zu haben?

Ich hänge übrigens jetzt den ganzen Abend vor dieser Scheiss-Mission. Ohne Money-Cheat würde ich nicht einmal ansatzweise aus den Höhlen in diesem Level herauskommen. Und dabei habe ich sie mit Version 1.0 locker-easy geschafft …

14 Kommentare zu „What the F…

  1. x-wing und x-wing alliance haben beide solch bekackte schutz-missionen, an denen ich regelmäßig scheiter. ist echt hart nach 15-20min erfahren zu müssen, dass ich mal wieder neustarten muss. aber cheaten? nene dann hat ER ja gewonnen:)

  2. Bei Freelancer gab es so eine bekackte Rennmission, an der habe ich glaub ich 2-3 Tage geknabbert und hatte irgendwann sowas von kein Bock mehr, weil der Drecksack immer irgendwie schneller war als ich. Ich war irgendwann so weit und wollte schon cheaten, hab aber nichts gefunden, es gab/gibt wohl keine Cheats für das Game, als ich es dann doch endlich geschaft hatte, hab ich mir geschworen den Kram nie wieder durch zu spielen.

  3. Fast noch schlimmer finde ich ja das Problem, dass ich mit älteren Spielen nicht mehr so zurecht komme wie früher. Liegt es bloß daran, dass mir die Geduld fehlt, bin ich es nicht mehr gewohnt, pixelgenau zu hüpfen oder wird man mit dem Alter einfach träger? Wahrscheinlich das letzte… 😦

  4. Naja, das Autorennen in Mafia war für mich sowas von frustrierend. Ich kann es gar nicht mehr zählen wie oft ich dieses Level probiert habe. Besonders toll war es wenn man in der letzten Runde auf Platz eins sich dann doch noch verbremst hat, ARRGG!Zum Glück konnte man ab Patch 1.1 das Rennen dann auch gewinnen, sodas ich Mafia am Ende dann doch ca. 8 mal durchgespielt habe. Das was ich mit keinem anderen Game geschafft habe.

  5. Zu „Schutz-Missionen“: Seien es Flugsims, Shooter oder andere Genres … ich fordere ein grundsätzliches, gesetzliches Verbot derartiger Aufgaben in Spielen. Ich hasse sowas! Noch schlimmer als unfaire Savegame-Systeme :)Mir ist übrigens wieder eingefallen, wie diese HoMM5-Mission zu schaffen ist. Da wäre nämlich noch eine Design-Todsünde: Den Spieler NICHT durch Cutscenes und bestimmte Story-Elemente zu einer aussichtslosen Strategie verleiten lassen.

  6. Was sagst du eigentlich zu den MediaDefender-Leaks? Da müsste dir doch das Herz bei aufgegangen sein, oder? Vor allem, weil du doch selbst schon „Post“ bekommen hast. Ist da eigentlich was nachgekommen?Fiel mir grad so ein… Hab wohl zu lange in der Sonne gesessen…

  7. Das vergebliche Anrennen der Content-Industrie gegen den Zeitenwandel und ihre panisch-paranoide, rein defensive und destruktive Vorgehensweise entlockt mir nur noch ein müdes Lächeln, bzw. mittlerweile sogar etwas Mitleid.Sind schon arme Schweine :)Und nein, bislang kam nichts mehr. Gewerbliche Serienabmahner haken nur selten nach (mindert den Gewinn) und in der Regel nur dann, wenn sie irgendeine Form der Rückmeldung bekommen. Ignorieren ist in DIESEM Falle das beste.

  8. Meine persönlichen Frustsequenzen:- Das Autorennen in Mafia. Unzählige Male probiert. Und irgenwann aufgegeben. Das Spiel hab ich danach nie wieder angerührt.- Der ferngesteuerte Hubschrauber in GTA – Vive City. Da gilt es einen Mina-Hubschrauber per Fernsteuerung exakt durch einen Neubau zu steuern und sich dabei diverser Bösnickel zu erwehren. Leider war die Steuerung des Hubschraubers komplett versaut und kontra-intuitiv und meiner Erinnerung nach war es auch nicht möglich die Tasten/Mausaktionen umzubelegen. Alle anderen Fahrzeuge hatten eine nette einfache Steuerung nur beim Hubi hat man das komplett anders gemacht; warum auch immer. Auch hier hab ich mich ein paar Abende dran versucht mit nachlassender Begeisterung und GAT dann schliesslich eingestellt.- Dann war da noch Halflife-2; die Sequenz im Gefängnis? wo man auf einmal noch diverse Selbstschussanlagen punktgenau und strategisch optimal platzieren musste. Was ich irgendwie nie so richtig hinbekommen habe; meistens sind die Dinger falsch gestanden oder umgefallen. Auch hier wieder eine Art Medienbruch; vorher kam man wunderbar mit schleichen/schiessen u.Ä. durch und auf einmal wurde dieses Paradigma durchbrochen.

  9. Zu dieser Stelle in HL2:HAAA! Genau meine Worte! Eine Stelle, die man mit „normalem“ Gameplay nicht schaffen kann. Zuviele Gegner auf viel zu engem Raum. Nur zu zu bewältigen, wenn man die Skriptereignisse „aushebelt“ (man muss wissen, welche Handlung den Angriff auslöst und verbarrikadiert die Eingänge mit Schränken und Kisten, die man VORHER in diesen Gang hinuntergeworfen hat) oder einen „Bug“ ausnutzt (Aufnahme eines Geschützes, welches man feuernd durch die Gegend tragen kann ohne Schaden zu nehmen).Diese Stelle ist ein derartiger Bruch mit dem vorhergehenden Gameplay, dass man sich allen Ersntes fragt, was die Leute bei Valve hier geraucht haben. Auch diverse Abschnitte später lassen einen verzweifeln.Interessant war dann auch das Eingeständnis von Valve bei Episode One, dass man nach der Auswertung des Spielerverhaltens gemerkt hat, dass man zB. den Abschnitt vor dem Fahrstuhl (im Dunkeln gegen haufenweise Headcrabs und Zombies) für einen Großteil der Spieler viel zu schwer gemacht hatte. Auch hat man festgestellt, dass ein Großteil der Spieler Episode One ÜBERHAUPT NICHT zu Ende gespielt hat. Leute, macht Eure Spiele bitte einfacher! Wer die Herausforderung braucht, der kann gerne einen höheren Level wählen, aber „Einfach“ hat EINFACH zu sein!

  10. Leute, macht Eure Spiele bitte einfacher! Wer die Herausforderung braucht, der kann gerne einen höheren Level wählen, aber „Einfach“ hat EINFACH zu sein!Ich finde diesen Spagat hat Bioshock wunderbar hinbekommen. Da ist Leicht auch wirklich Leicht und auf Normal muss man schon ganz anders herangehen. Schwer habe ich noch nicht versucht, aber kann es mir schon vorstellen 🙂

  11. Die Stelle mit den Selbstschussanlagen fand ich eigentlich ziemlich leicht. Vielleicht, weil ich sonst nicht der 3d Shooter Fan bin?Das mit dem rumschleppen der Selbstschussanlagen empfand ich eigenlich nicht als Bug sondern als gewollt vom Spiel. Davon abgesehen empfinde ich Missionen, bei denen man auf ne AI aufpassen muss immer als frustrierend.

  12. Halo1. Bibliothek. Verdrängen.Gab aber noch mehr, zB das besagte Autorennen in Mafia oder der letzte Endgegner bei Beyond Good and Evil.

  13. Die Drag-Rennen bei Need for Speed Underground. Am Anfang waren die noch relativ einfach zu gewinnen, aber später, kann ich mich erinnern, war regelmäßiges Neustarten angesagt. Mein „Rekord“ waren ganze 30 Versuche. Bei den Versuchen ist mir tatsächlich ein PS2-Controller kaputt gegangen ;-)Besonders fies war in den Rennen, dass kurz vor dem Ziel gerne mal ein Zug o.ä. von rechts reinrauscht während man mit 250 Sachen unterwegs ist – da ist Timing gefragt.

  14. In HL2, mit den Selbstschussanlagen (hiess glaub „Nova Prospekt“) hatte ich mir vorsorglich noch einen Turm von weiter hinten im Spiel mitgenommen. Immerhin einer mehr.Mir hat die Szene schon recht gut gefallen, ich mochte die Türmchen einfach und wie sie mich so wohlwollend verteidigten.Der Trick war im Prinzip, die Dinger so aufzustellen, dass sie mit einer feindlichen Granate nicht getroffen werden konnten, weil diese entweder vorbei und damit irgendwo runter flog, oder sie von der dahinterstehen Wand abprallten. Am besten waren die Türme eigentlich direkt unter den Treppen zu platzieren, da die Distanz zu den herannahenden Feinden weit genug war und diese keine Chance hatten, in die Nähe der Türme zu kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s