Ein vierzigstel Jahrtausend

Solange stehen in Deutschland jugendgefährdende Werke auf dem Index für jugendgefährdende Medien, hoheitlich verwaltet von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, bis es zu einer Neuprüfung kommt. In der Regel wird der Bannstrahl aufgehoben, da der Zahn der Zeit, nicht wirklich überraschend, ganz erheblich an den damals existierenden Moralvorstellungen genagt hat.

 

Beach Head. Der erste und der zweite Teil. Dürfen ab sofort wieder ungehindert ihr schändliches Werk an von Call of Duty und Facebook abgehärteten Kinderseelen verrichten.

Zugegeben, es war und ist nur eine oberflächliche Formalie. Denn weder damals, noch in den Jahren danach haben sich Kinder und Jugendliche an irgendwelche Zensurmaßnahmen irrlichternder Erwachsener gehalten. Wer Beach Head und Konsorten zocken wollte, sogar MUSSTE, weil ja indiziert und so, der hat sich einfach bei Schulfreunden bedient oder nahm die Hilfe des großen Cousins in Anspruch oder … oder … oder. War damals nicht anders als das heute der Fall ist.

25 Jahre. Gerade mal ein vierzigstel Jahrtausend.

In denen sich die Welt weitergedreht hat, ohne dass die westlichen Gesellschaften durch Horden marodierender Heranwachsender in ihren Grundfesten erschüttert wurden, weil zuviel schlechte Computerspiele gezockt wurden.

Gesellschaftssysteme erodieren und implodieren aus vielerlei Gründen. Anhaltende Doppelmoral seitens etablierter Institutionen wie zB. Kirche oder Staat gehört dazu. Das Unterdrücken von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen, um einen willkürlich definierten Status Quo zu wahren, gehört dazu. Computerspiele mit bestimmten Inhalten jedoch … ich bin mir nicht sicher, aber ich wage zu behaupten, dass unsere kleine lokale deutsche Welt ein klitzekleines Stück besser wäre, würde man den Jugendschutz auf das notwendige Mindestmaß zurückbauen und sich zB. darauf konzentrieren, dass die billigen Jacken aus dem Supermarkt weiterhin von asiatischen Kindern angefertigt werden, anstatt von deutschen Kindern.

Aber es ist nicht alles schlecht. Es bleibt nicht alles schlecht. Schauen wir einmal an, was rund um das "Mauer-Spiel” an medialer Aufregung stattgefunden hat, wso erden wir zwar jede Menge medialer Aufregung feststellen, die aber im Grunde nur ein kleines Stürmchen im 0.3L-Becher aus der Schublade hinten links ist. Da werden keine Schreckensversionen von der Kanzel verkündet. Diverse Wahltermine stehen zwar bevor, das Thema ist aber nicht mehr vernünftig zu besetzen, um daraus Stimmen-Kapital schlagen zu können. Himmel, das ist ein SHOOTERRRR. Wie *ihgittihgitt* Counterstrike oder GTA. Ganz arg schrecklich jugendgefährdend. Aber sowas von.

Aber es passiert nix. Der Mod darf ganz offen verbreitet werden. Sogar unter der Schirmherrschaft der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Und dabei ist Karlsruhe ein ziemlich konservatives Loch. Meine Güte, die Großparteien-Wähler von heute sind auch nicht mehr das, was sie früher mal waren … die Großparteien von heute sind ja nicht einmal mehr Volksparteien.

25 Jahre. Gerade mal ein vierzigstel Jahrtausend.

Dinge verändern sich. Unaufhaltsam.

Ob es uns passt oder nicht 🙂

15 Kommentare zu „Ein vierzigstel Jahrtausend

  1. jeaaah, beach head. habe ich damals von meinem onkel kop.. äh, geschenkt bekommen für meinen c64, und war verdammt stolz drauf! und das, ohne es je durchgespielt zu haben.. denn ich fand es recht schwierig. das es indiziert war, war mir damals gar nicht bewusst 😀 😀 bin ich also von grund auf verdorben ? wahrscheinlich. ohne es zu wissen. hilfe !

  2. Soso, Dein Onkel. War das so ein Onkel, der auch …

    Uns haben etwaige Indizierungen auch nicht die Bohne interessiert. Denn noch besser als Beach Head fanden wir Blue Max.

  3. oha… red doch nit so um den heissen brei rum… habe lange gebraucht bis ich gerafft hab das beach head nun vom index runter ist….

    mag am zustand hängen 🙂

    aber die „message“ ist natürlich richtig… schaut her was für pillepalle ihr vor gerade mal 25 Jahren indiziert habt…

  4. Das wusst ich bis heute auch nicht das Blue Max indiziert war. Ich glaube ich habe damals nicht einmal gewusst das es eine solche Stelle gibt.
    Es war einfach ein geiles Spiel das höllisch Spaß gemacht hat.

  5. War never be so much fun *pfeif* http://bit.ly/qOs6 – Wurde das arg schlimme Cannon Fodder nicht auch indiziert? Der C64 legte die Saat, der Amiga hat mich durch & durch verdorben und der arme PC muß alles ausbaden (notfalls via Emulator).

  6. jeah, blue max! eins der spiele, die ich auch ggn ende meiner c64zeit noch sehr gern gezockt habe! wo hatte ich das eigentlich her? mhhh 😀
    oh mann, aber den c64 pack ich erst wieder aus, wenn ich nen eigenen (altar)raum dafür habe . und emulatoren tu ich mir nicht an, denn wofür hab ich den ollen brotkasten die ganzen jahre aufbewahrt?
    dabei wäres auch mal interessant zu erfahren, ob die disketten noch funzen. einige müssten schon über 20 jahre alt sein.. oh gott…

  7. Das dachte ich bislang auch, aber es gibt nach Ablauf der Frist eine Neuüberprüfung. Der „KZ Manager“ zB. wird also höchstwahrscheinlich nochmals für 25 Jahre indiziert werden.

  8. Ok, es gab und gibt Indizierungen die nicht sein müssten.
    ABER es gibt AUCH Fälle bei denen die Einweisung der „Programmierer“ in die Geschlossene die angemessenere Massnahme gewesen wäre.
    Es ist ein nehmen und geben….

  9. Das siehst du so. Aber wer sagt, dass du die allumfassende Wahrheit kennst? Die Leute, die die jetzigen Sachen indizieren sehen das in Bezug auf diese eben genauso wie du in bezug auf die „zu recht“ indizierten…

  10. Das beste ist, es funktioniert auch in die andere Richtung. Vor nicht mal ganz hundert Jahren konnte man noch ungestraft in einer Publikation fürs Jungvolk behaupten, dass Frauen generell dümmer als Männer sind.
    Heute würde man da ganz sicher ein paar kleine Problemchen bekommen.
    Was sind wir heutzutage so verklemmt^^

  11. Meinetwegen kann das jeder sagen, wie er will… was ich dann schluessfolgernd von demjenigen denke, hat damit nichts zu tun.

  12. Dafür kann man heutzutage ungestraft behaupten, Männer seien generell dümmer als Frauen (obwohl erstere bekanntlich 15 % mehr Hirn haben). Und um dieses „Wissen“ zu verbreiten, bekommt frau sogar vom Staat 150 Lehrstühle (von Männern) finanziert.

    Aber was rede ich…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s