Die Geister, die ich rief

Bedaure, aber ich muss immer noch ein wenig beim leidigen Thema Diablo 3 bleiben.

Leidig deswegen, weil das Spiel als solches immer mehr in den Hintergrund tritt und immer mehr die Rahmenbedingungen, unter denen Blizzard „Diablo 3“ betreibt, sich in den Vordergrund schieben. Und das nicht in einem positiven, angenehmen Lichte.

Wer Diablo 3 als digitalen Download im Battle.net-Shop erwirbt, muss nach dem Kauf 72 Stunden warten, bis er das Spiel vollumfänglich nutzen darf, da bis dahin folgende Einschränkungen gelten:

• Act I up to the Skeleton King is available
• Level 13 cap
• Matchmaking available only with other Starter Edition players
• No Auction House access (Real Money or Gold)
• Global Play is not available. Players attempting to connect to Diablo III Starter Edition in a region other than their Battle.net Account’s home region will receive Error 12.

Grund ist scheinbar der Versuch von Blizzard das Tun und Treiben der Exploiter einzudämmen, damit diese sich nicht sofort nach dem Erwerb eines neuen Keys losziehen und weiter exploiten.

Eigentlich ohne Worte. Eigentlich sollte jedem klar werden, was für ein Super-Fail sich Blizzard mit dem Auktionshaus und vor allem dem Echtgeld-Auktionshaus geleistet hat. Ich erlaube mir doch noch einige Worte dazu …

1. Das ist natürlich wieder eine vollkommen sinnlose Maßnahme, da vor allem gewerbliche Exploiter einfach ein paar Keys auf Vorrat kaufen, damit sie im Falle einer Accountsperrung sofort wieder mit einem bereits entsperrten Key weitermachen können. Es leidet unter dieser Aktion erneut und wiederholt nur Otto-Normal-Zocker.

2. Blizzard entwertet damit den eigenen Shop, degradiert ihn zur Key-Tankstelle für China-Farmer. Man kann Kunden nur noch raten, dort nichts mehr zu kaufen.

3. Blizzard gesteht somit ein, dass man sich nicht in der Lage sieht das Wirtschaftsystem von Diablo 3 zu kontrollieren und zu solchen verzweifelten, zudem sinnlosen Maßnahmen greifen muss, um zu versuchen die Auswirkungen von Exploits und Betrugsfällen einzudämmen.

4. Blizzard gesteht damit auch ein, dass man sich über das Auktionshaus und seine Auswirkungen im Vorfeld vor lauter Gier überhaupt keine Gedanken gemacht hat. So eine Sperrung ist auch der Ausdruck naivster Blauäugigkeit seitens Blizzard, denen in ihrer Panik, da das Spiel nur so von Bots und Exploitern geflutet wird, sonst nichts anderes einfällt.

5. Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass Diablo 3 eine dezent als MP-Spiel getarnte Geldwäschemaschine ist, deren Folgen und Auswirkungen Blizzard fast schon katastrophal unterschätzt hat.

6. Jeder, der im Vorfeld wegen des AH und vor allem wegen des Echtgeld-AHs keinen Grund für Begeisterungsstürme sah, der kann sich jetzt selbst bestätigend auf die Schulter klopfen. Ja, ihr habt es gleich gesagt. Das ist tatsächlich eine Scheißidee gewesen!

7. Nur der Vollständigkeit halber … ist DRM nicht was feines? 🙂

Ich selbst finde das mittlerweile so erbärmlich und schade, dass mich der anhaltende Power-Fail von Blizzard nicht mehr erfreuen kann. Schaltet das Teil ab, überarbeitet es in aller Ruhe, schmeisst das beschissene Dreckskack-Auktionshaus raus und die damit verbundenen Gameplay-Änderungen, packt einen ordentlichen, weil VOLLWERTIGEN SP-Modus hinzu und Blizzard wird auch in Zukunft als hochwertige Spiele produzierende Top-Firma bekannt sein und nicht als, man kann es nur wiederholen, potentielle Geldwäschemaschine für Betrüger aller Art.

69 Kommentare zu „Die Geister, die ich rief

  1. Tja, so ist das leider. Sehe es aber sehr ähnlich. D3 ist wohl bislang Blizzard`s „unschönstes“ Beispiel an „Kreativität“ die in die falsche Richtung geht. Irgendwie bleibt generell bei D3 der Spielspaß auf der Strecke. War blizzard früher dafür bekannt nicht zu oft zu patchen und einen Patch lieber 2 Wochen länger zu testen ist dies nun eine ständige Hotfix Orgie und erinnert eher an Funcom als an blizzard. 😦

  2. Selbst wenn Blizzard sich beim Patchen mehr Zeit lässt, so ist das dennoch nichts weiter als ein Herumbasteln an Symptomen. Die Ursache, das AH und die damit verbundenen, weil notwendigen Gamedesign-Entscheidungen, ist nicht mit Patches zu fixen. Das System kann, damit das AH einen kommerziellen Sinn ergibt, nicht exploitfrei gemacht werden. Um den Exploits die Spitze zu nehmen, müsste ich Loot- und Dropchancen so verändern, dass das AH keine große Rolle mehr spielt, damit das Exploiten nicht mehr lukrativ ist. DER zentrale Dreh- und Angelpunkt von Blizzards Geschäftsmodell für Diablo 3 wird somit aus dem Rennen genommen.

    Ich weiß nicht, ob das derzeit im Sinne von Blizzard ist. Vielleicht muss die Kacke noch mehr zur Decke spritzen, bis man endlich zur Einsicht kommt, hier einen Schlußstrich zu ziehen und mit Diablo 3 Two-Point-O einen sauberen Neuanfang zu machen. Angesichts des Umstandes, dass Blizzard in den letzten zehn Jahren derart erfolgreich war, dass kaum noch Willen zur Einsicht und Lernbereitschaft vorhanden sein dürfte, sehe ich aber keine große Chance auf einen Reset. D3 wird bis zum bitteren Ende zu Tode geritten und dann nochmals drei Meilen.

  3. Wars nicht so, dass der Großteil der Diablo 2 Entwickler Blizzard inzwischen den Rücken gekehrt hat und entweder eine eigene Softwareschmiede auf gemacht hat oder bei einer anderen untergekommen ist? Sind nicht sogar EINIGE jetzt bei den Machern von Torchlight? Das wäre schon eine Erklärung warum die Qualität so gesunken ist.

  4. Angesichts der großen Anzahl von chinesischen Namen in den D3-Credits sagen böse Zungen, dass D3 eigentlich kein typisches Blizzard-Spiel, sondern eine Auftragsarbeit eines asiatischen Grind-MMO-Entwicklers sein. Noch bösere Zungen behaupten, die Leichigkeit, mit der hier seit Release Bots und Exploiter und Gold-Farmer unterwegs seien, sind diversen weiterverkauften Sicherheitslücken zu verdanken, weil hier angeblich Connections zwischen Goldhändlern und chin. Entwicklern bestehen.

    Wie auch immer, ich finds eigentlich nicht mehr lustig. Das ist ein Trauerspiel.

  5. Grinsen wird immer breiter…
    Vor allem wenn man dann liest, was bei Torchlight 2 alles besser werden wird und dass es dort sogar nen LAN-Modus (muss man mittlerweile ja schon extra als Feature erwähnen) geben wird. Kein Dauer-online-Zwang für’s Singleplayer-Zocken… Coop im Lan mit Kumpels im Wohnzimmer, da brauchts auch keinen Anti-Cheat-Ban-Mist… Echtgeldauktionshaus können sie sich eh sonst wo hin schieben…
    Einfach 20€ (Wahnsinn) hinlegen und völlig entspannt loszocken, während bei Blizzard wieder die Server abrauchen. Ich freu mich drauf.

  6. Hi Harzzach,

    zu den spielerischen Mängeln habe ich mich ja letztens zu genüge ausgekotzt (Skillsystem, Atmosphäre, Anspruch).
    Und ich gestehe, ich habe nach dem Auskotzen das Spiel nie wieder mehr gestartet (Crusader Kings 2!!). Ich verfolge aber interessiert die News, Kolumnen (Petra Schmitz!) und vor allem die Spielerkommentare.

    Bei mir bleibt ein dreckiger Nachgeschmack hängen:
    – Die Firma verdient pro Transaktion im RMAH mit
    – Die Firma kontrolliert die Drop Raten (das sind Excel,MS Access Zahlenwerte, die man in Sekunden verändert!) als auch die Eigenschaften der Items
    – Die Firma kontrolliert das Balancing bzw Schwierigkeitsgrad (wieder leicht manipulierbare Zahlenwerte)
    – Die Firma hat erst das normale Auktionshaus gestartet, in einem Spiel wo zwangsläufig eine Inflation stattfinden muss. Es gibt keine Ingame Economy, in der ständig Geld herausgezogen wird (Reparaturkosten und Schmied leveln mal außen vor). Nein, es ist ein globaler Geldbetrag, der ständig wächst, da alle Spieler zusammen Geld farmen und es in diesen Kreislauf schmeißen. Durch die hohe verfübare Geldmenge steigen entsprechend die AH Preise, so das das frisch gestartete RMAH eine schmackhafte Alternative wird, da Spieler durchaus vergleichen: Echtgeld vs Zeitaufwand zum Geld farmen. Zumal die interessanteren Items sicherlich vermehrt im RMAH zu finden sind, da der Verkäufer sicherlich eher an harter als an virtueller Währung interessiert ist.

    Zählt man die Punkte zusammen, dann ergibt sich nun das Bild eines Spieleanbieters, der mit dem Hype und der Markenstrahlkraft, dem gamerfeindlichen Gamedesign und der totalen Kontrolle ein System erschaffen hat, dass die Masse von bemitleidenswerten Gestalten richtig MELKT. Es ist nicht nur ein F2P Browsergamesgemelke, dies hier hat eine andere Qualität, nicht nur durch den 60€ Initial-verkaufspreis zu Beginn. Das ganze System ist moralisch so fragwürdig, dass ich durchaus einen Angriff auf das Gesamtbild des Gamings wahrnehme.

    Und wenn man sich die Punkte oben und die daraus resultierende Macht Blizzards vor Augen hält, da setze ich noch einen drauf: nur 3 Akte? Levelcap bei 60? – Die Megaitems (die für 250€) sind max stufe 63?
    Was passiert eigentlich, wenn mit DLCs oder dem obligatorischen Addons das Levelcap als auch neue Items eingeführt werden? Wie glücklich fühlen sich dann die User, die meinen für 250€ das megatolle Schwert gekauft haben, was nun allenfalls als virtueller Türstopper funktionieren könnte? Oder man plötzlich Level 70 ist und ganz andere Bedürfnisse auf Items hat. Oder wenn Blizzard, so wie gerade passiert, eine Balancing Änderung durchführt (Angriffsgeschwindigkeitsnerf) und damit ganze Item-templates grundsätzlich entwertet? Ey, eine komplett kontrollierte künstliche aber nur virtuell existierende Nachfrage für virtuelle Güter basierend auf reale Währungen? WTF. Das ist so skurril!!!

    Blizzard ist wie Bioware, stinknormale Softwarebutzen „for gamers by business men“ – die von ihrer Vergangenheit leben und sich das parasitäre System mit den Hype-gamingmedien und Fanboys so zurecht legen, dass sie die größten Frechheiten auf den Markt bringen können, ohne irgendwelche Konsequenzen zu spüren. Widerlich!!

    So, ich hab mich schon wieder ausgekotzt, wiedso bringt mich dein Blog immer in so emotionale Rage? 🙂

  7. Weil auch Du mit Entsetzen verfolgst, wie hier ein liebgewonnenes Hobby zu einem skrupellosen Abzock-Geschäftsmodell verkommt. Eigentlich dachte ich, ich bin ein alter abgebrühter Hase, aber nach dem mehrmaligen Lesen dieser Meldung war ich immer noch fassungslos. Wie bereits mehrfahc gesagt, DIESEM Teil der Spieleindustrie wünsche ich die sofortige Insolvenz.

    Zum Thema „Was passiert eigentlich, wenn mit DLCs oder dem obligatorischen Addons das Levelcap als auch neue Items eingeführt werden? “

    Ganz einfach … die Leute, die sich für teuer Geld Items gekauft haben, werden sich für teuer Geld wieder Items kaufen. Blizzard resettet mit jedem neuen Addon für WoW die Item-Wertigkeit. Sets, für die Spieler wochen- und monatelang geraidet und gefarmt haben, sind wertlos geworden, weil jeder Hinz und Kunz schon in den ersten Spielminuten des neuen Addons sehr viel BESSERE Items bekommt. Nach mittlerweile drei Addons mit dem stets gleichen Reset weiß Blizzard, dass nur die Leute maulen, die sich solche Sets tatsächlich selber erspielt haben. Verfolgt man diverse ebay-Angebote und andere Handelsportale, wird sehr schnell klar, dass die Char-Käufer beim Release eines Addons einfach einen neuen Char kaufen.

    Und zum Thema Ingame-Economy:
    Scheinbar hat Blizz die Repkosten auf Inferno und die „Strafzahlungen“ beim Char-Tod derart in die Höhe geschraubt, dass manche Spieler berichten, sie würden mit ihrem Char derzeit festsitzen. Nicht genug Gold um weiterspielen zu können, vor allem da jetzt etliche gute Goldquellen ausgetrocknet wurden. Aber wer ein richtiger Blizz-Fan ist, der beisst sich da durch, den mit dem jeweils nächsten Patch wird immer alles besser 🙂

  8. Man könnte es als MONEYCEPTION bezeichnen, ein betrügerisches Finanzsystem in einem noch betrügerischen Finanzsystem… sehr amüsant 😉
    Ich hätte nicht gedacht das sich D3 in kürzester Zeit zu einem Monster verwandelt, gut das ich es nicht mitgefüttert haben.

  9. Blizz: Hihi, jetzt zocken wir mal so richtig die Gamer ab!

    *D3 release*

    Blizz: Hey, Moment mal … so war das nicht abgemacht, HEYYYYY, STOPPPPP!!

    Exploiter/Goldfarmer: Hehehehehehehehehehe … *lufthol* … HAHAHAHAHAHAHAHAHA!

  10. Ich bin mir sicher, daß in der Kalkulation des Gewinnes auch der Profit von den Auktionsgebühren mit eingerechnet worden ist und da wird es den Besitzern des Unternehmens schwer zu vermitteln sein, dass sowas ersatzlos gestrichen wird.

    Selbst wenn das Auktionshaus gestrichen wird, wird die ständige Onlineverbindung sicher nicht optional gemacht werden, da bin ich mir sicher.

    Schade um das an sich recht nette Spiel.

  11. Tja, Blizzard, wer sich mit dem Teuf.. äh Diablo einlässt, der verändert nicht den Diablo…

    Ich verstehe die 72h Sperre nicht. Wieviel Keys kaufen diese Exploiter denn? Wenn ich richtig rechne, muss ich mir nur jede Stunde einen Satz Keyes kaufen und bekomme dann nach 72 Stunden jede Stunde Keynachschub. So what, Blizzard?

    Das Entwerten von Items stört niemanden, weil die ganze Mainstram-Community nicht (mehr) auf dauerhafte Investition gepolt ist. Ein Spiel kaufen und 2 Jahre zocken? Punkte in einen Rollenspielcharakter investieren und NICHT mehr verändern können? lach*lach* Aus und vorbei die Zeiten.
    Die Spiele für den heutigen Gamer müssen sich jede Sekunde an seine Tageslaune anpassen können, damit man keine „Mühe“ und „Aufwand“ (früher hies das: Ehrgeiz) investieren muss. Aus dem Grunde stört diesen ein entwertetes Item genau so lange, wie er bis zum Nächsten schrillen Euphorie-Fanboy-Schrei benötigt für die neuen Features, die D3 stattdessen anbietet.

  12. Tja, ein diabolisches Geschäftsmodell eben. Paßt zum Namen. 😉 Der Videogame-Crash in der kommenden Depression oder ein politisches Verbot wird das richten. 😀

  13. Also die Geschichte mit den 72 Stunden ist wirklich der Hammer. Da werden die Kunden unter Generalverdacht gestellt, und das Produkt wissendlich eingeschränkt. Mir fehlen langsam echt die Worte um Diablo 3, das ist wirklich nicht mehr witzig was hier passiert. Das ist nicht mehr Blizzard, wie ich es aus Diablo 1 u. Diablo 2 Zeiten kennengelernt habe…

  14. Und warum ist das AH fuer Dich das grosse Problem? Ohne jenes wuerden die Exploiter ihr Gold halt woanders versilbern. (yeah, ganz allein ausgedacht! :D)
    Die exploits und Probleme gaebe es dann doch auch.

  15. HALBFINAAAAAAALE!! Ok, weiter im Text …

    Bei D2 gab es viele ähnliche Exploits und Bugs und Cheats und Bots und Farmer. Sogar im Closed Bnet. Was aber wurschtegal war, denn es gab einen LAN-Mode für die Freunde gepflegten Coops und MPs mit guten Freunden. Und es gab die Möglichkeit, sich für MP-Spiele den jeweiligen Patchstand herauszusuchen. Fand man Patch 1.09 scheisse, hat man halt MP-Partien für Patch 1.07 gesucht. Und der SP-Modus hatte zwar ein besch…. Savegame-System, aber man war zu hundert Porzent unabhänging von Blizzard. Installieren, Patchen nach Wunsch, Cheaten und Modden und Hacken nach Wunsch, jeder nach seiner Facon. Und das Balancing hatte nur einen Zweck: Das Gameplay möglichst fair und ausgewogen, spassig und unterhaltsam zu gestalten.

    Mit dem Auktionshaus ist Blizzard jedoch nicht mehr der neutrale Mittler, der die gröbste Scheisse draussen hält, aber es sonst jedem erlaubt sein eigenes Ding zu drehen. Mit dem Echtgeld-Auktionshaus hat Blizzard ein zentrales Umsatzfeature eingebaut, welches nur dann kommerziell sinnvoll eingesetzt werden kann, wenn Blizz die vollständige Kontrolle über jeden Spieler hat (Online-Zwang für alle) und das Gameplay, Dropraten und Repkosten so tweakt und balanced, dass man als langfristiger Power-Zocker gezwungen ist das AH zu nutzen. Blizz lädt durch das Echtgeld-AH erst recht alle Cheater und Farmer und Item-Händler weltweit ein, da man hier BARES GELD machen kann. Die Motivation zum Finden von Lücken ist somit im Vergleich zu D2 um Größenordnungen höher, der Aufwand für Blizz, das Spiel halbwegs sauber zu halten, dass nur die Guten ins Töpfchen kommen, steigt stark an.

    Jetzt hat Blizz den Aufwand, der nötig wäre um all die Cheat- und Exploitmöglichkeiten zu stopfen massiv unterschätzt. Quasi von Tag Eins an ist D3 nur so von Nots und Farmern und Exploitern überlaufen. Die wenigsten Bots und Exploits wurden gesperrt und gestopft, andere werkeln ungehindert weiter und für jede blockierte Möglichkeit wird asap eine neue Lücke gefunden. Blizz patcht und nerft hektisch, um das Schlimmste zu verhindern und zu stoppen. Unter die Räder kommen dabei der große, große Teil der normalen Zocker und die Leutem die eigentlich nur für sich alleine ein wenig Monster totklicken wollen. Großartig Wirkung auf die Botter und Farmer hat das alles nicht. Kann es auch nicht, wird es auch nie haben.

    Alles nur eine Folge des Features „Auktionshaus“, mit dem Blizz eigentlich nur ein wenig am mitverdienen wollte.

  16. Blizz stellt sich eine Gelddruckmaschine hin und übersieht, daß sie dann auch den ziemlich kostenträchtigten Sicherheitsstandard von G&D brauchen. Ich finde das sehr unterhaltsam. 😀

    Das zeigt auch, in was für einer verzerrten Realität so ein Game-Publisher leben muß.

    Natürlich zieht sowas allerlei zwielichtiges Geschmeiß an und ich kann nur jedem Gamer empfehlen, sich gerade deshalb von D3 fernzuhalten.

    Nicht weil er von Blizz nach allen Regeln der Kunst ausgenommen wird (jeder wie er möchte), sondern weil er Gefahr läuft früher oder später auch zum Ziel der „harten“ Jungs zu werden. Das fängt bei harmlosem Accountdiebstahl an, geht über kompletten Identitätsdiebstahl bis hin zum Leerräumen des Bankkontos und u. U. Kidnapping.

    Gerade Jugendliche haben dort rein gar nichts zu suchen, was die FSK16-Einstufung noch lächerlicher erscheinen läßt.

  17. Hm mal ernsthaft: Ist Blizz egtl angepisst, wenn Items&Gold via ebay verscherbelt wird?
    Glaub auf 4players gelesen über Auktionen jenseits von gut und böse (700€für ein Schwert; dafuq? Das Rmah wird nichts genutzt -> Blizz bekommt keinen cent -> Stinkefinger gen Ah

  18. Natürlich ist man das dort. Die Spieler sollen gefälligst solche Deals über das Echtgeld-AH abwickeln und es nicht nur als Tauschplattform für anderswo abgewickelte Geschäfte benutzen.

  19. Das Gejammere hier ist ja fast so erbärmlich wie im BNet-Forum … bislang fand ich den Blog weitgehend gut, das werde ich nun wohl überdenken müssen. Wer meint, er „muss“ das Aktionshaus benutzen, hat aus meiner Sicht jede Berechtigung verloren, sich zu beschweren, denn es geht offensichtlich nicht mehr ums Zocken, sondern darum, so schnell wie möglich einen längeren E-Pimmel zu haben als der Nachbar.
    Ich Spiele seit Anfang selffound only, habe noch keinen Char in Inferno und täglich sehr viel Spaß mit dem Monsterschnetzeln. Niemand _muss_ auch nur ein einziges Item kaufen, wer das macht, der benutzt auch Cheatcodes für zu schwere Maps in Starcraft und beschwert sich hinterher, dass das Spiel zu kurz ist. Das Ganze ist eher ein Layer-8-Problem.

  20. Das AH ist eine fette Einladung an alle Cheater, Farmer, Botter und Exploiter. Es ist DIE Einladung zum Betrug, um schnell mit virtuellen Gegenständen viel Geld zu machen. Um dies zu „bekämpfen“, beschliesst Blizz Maßnahmen, die mal wieder nichts daran ändern, dass weiterhin gecheated, gefarmt und exploited wird, sondern im Endeffekt nur dem ganz normalen Spieler das Leben schwermachen.

    Es geht hier um die Auswirkungen des AH auf alle, selbst auf diejenigen, die das AH nie benutzen. Ich kritisiere das Echtgeld-AH und seine fatalen Auswirkungen auf die gesamte Spielerschaft, weil Blizz sich dafür entschieden hat die gesamte Spielbalance und jegliches Geschehen im Spiel der Geschäftsidee „Mitverdienen durch Itemverkäufe im AH“ unterzuordnen.

    Was eigentlich nicht schwer zu verstehen sein sollte, wenn man mit offenem Blick durch die Gegend läuft und ein wenig Textverständnis mitbringt.

  21. Die Cheater, Botter und Exploiter hat es in D2 auch gegeben, nur dass dort über ebay und Konsorten gehandelt wurde und nicht über das AH. Das Eine hat mit dem Anderen nicht wirklich etwas zu tun, wenn man mit offenen Augen und unvoreingenommen darauf schaut.
    Der einzige Kritikpunkt, dem ich zustimmen kann, ist der fehlende Offline-Modus. Aber: das war vor dem Kauf bekannt, darauf lässt man sich bewusst ein. Auch das „nerfen“ der Spielfiguren war damals gang und gäbe, mit jedem Patch wurden Skills verändert, sodass bspw. der Frozen Orb Sorc Build nichts mehr taugte. Oder der mit der Firewall. Aber die Wahrnehmung verändert sich schon mal im Laufe der Jahre 😉

  22. Auch das “nerfen” der Spielfiguren war damals gang und gäbe, mit jedem Patch wurden Skills verändert, sodass bspw. der Frozen Orb Sorc Build nichts mehr taugte.

    Aber hat Harzzach nicht genau hier auch einen eklatanten Unterschied festgemacht? Man hatte früher eben die Wahl welche Patchversion man bevorzugt, und konnte speziell im SP und im LAN nach Lust und Laune Cheaten, Modden und Patchen, ohne von Blizzard derart vorgeführt und bevormundet zu werden.

  23. Du verstehst es immer noch nicht 🙂

    Es geht nicht darum, dass es Cheater, Botter und Exploiter gibt. Die gibt es so oder so. Es geht auch nicht um das Handeln von Items. Es geht um das AH als integralen Bestandteil des Blizzard’schen Geschäftsplanes, der eine vollständige Kontrolle aller Spielinhalte und die Unterordnung aller Balancingmaßnahmen zur Stützung eines florierenden AHs erforderlich macht.

    Ich konnte mir bei D2 den Nerf und den Patchstand heraussuchen, der mir persönlich in den Kram gepasst hat. Sowohl im SP-, ALS AUCH im MP-Spiel. Es konnte mir scheissegal sein, ob jemand in D2 Gold gefarmt hat oder im Bnet meinte Cheats und Hacks einzusetzen oder whatever. Ich hatte mein davon komplett unabhängiges SP-Spiel und ich konnte mit Freunden oder mit Unbekannten ein MP-Spiel nach meinen Vorlieben aufziehen. Im Netz oder via Bnet.

    Das geht mit D3 aber nicht mehr. Man hat nicht mehr die FREIHEIT sich sein eigenes Spiel zu machen. Weil Blizz glaubt mit dem Echtgeld-AH langfristig sehr viel Geld verdienen zu können und seine Spiele Stück für Stück von „Spiel als Produkt“ in Richtung „Spiel als Dienstleistung“ umbaut. Da darf der Spieler keine Freiheiten mehr haben, da wird er zu einem rechtlosen Konsumschaf degradiert, welches gefälligst nur zahlen und sonst die Fresse halten soll.

  24. Grade nach dem Text fällt es mir wir Schuppem von den Augen…Blizzard wird schon nicht mehr von BWL-Managern geleitet,sondern von…*gasp* POLITIKERN

    *DunDunDun*

  25. Hmm naja wenn es wirklich so ist, hast Du natuerlich Recht. Aber ich wuerde eher bezweifeln, dass ohne AH die Anzahl der Exploiter bedeutend weniger gross waere. Ich vermute denen ist es ziemlich egal ob sie im AH oder bei ebay verticken.
    Das AH sehe ich eher als Chance fuer Normalos auch mal etwas echte Kohle zu ergattern, fuer mich waer das schon irgendwie ein Reiz das Spiel zu zocken.
    Aber ich will es sowieso nicht, schon in Diablo 1 sah ich den Untergang des RPG Genres.

  26. Es geht nicht darum, ob es mit oder ohne AH mehr oder weniger Exploiter gibt. Die wird es bei solchen kompetitiven Spielen immer geben. Es geht darum, dass Blizz ALLE Faktoren innerhalb des Spieles dem AH unterordnet, weil das Blizz langfristig Geld bringen soll. Features und Balancing werden also nicht eingeführt und ausgeführt, um den Spielspass zu erhöhen, sondern um das AH langfristig für Blizz lukrativer zu machen. Diablo 3 ist also kein Spiel mehr, bei dem man vorher Geld zahlt, um danach einen Heidenspass zu haben, sondern es ist eine Monetarisierungsmaschine, wo Spieler Geld dafür zahlen, um künftig für Blizzard zu arbeiten, mit der Chance hin und wieder vielleicht selbst ein paar Euro zu machen. Und da es sich hier nicht um Arbeitnehmer mit vernünftigen Arbeitsverträgen handelt, sondern Teilnehmer an einem Pyramidenspiel ohne Rechte, leiden die Spiel-Arbeiter sowohl hilflos unter den Maßnahmen von Blizzard, als auch unter den Exploitern und den Gegenmaßnahmen von Blizz.

    Der im letzten Patch eingeführte Loot-Fix von Behältern aller Art ist zB. ein klares Indiz dafür, was D3 im Grunde ist. Da wurde für ALLE ein Spielspass-Feature massiv generft (Leute lieben es Sachen kaputt zu machen und tolle Sachen zu finden), weil Blizz keine andere Möglichkeit fand die Ingame-Economy vor der massiven Inflation mit Gold durch Exploiter zu bewahren. Eine Sache, welche den Großteil der Spieler gar nicht betrifft, weil diese ja nur ein wenig im Solo-Spiel Monster totklicken wollen und sonst kein großes Interesse am Rest der Online-Features haben.

    Was Blizzard hier tut, das ist übrigens nichts neues. Gerade im Browserspiel-Bereich gibt es jede Menge solcher Geschäftsmodelle, wo die Spieler in den Augen der Betreiber nur dummes, ausbeutbares Klickvieh sind. Wer also immer noch der Meinung ist, bei Blizzard handelt es um die beste Spielefirma der Welt, wo total geile Gamer-Entwickler die besten Spiele für Gamer-Gamer machen, der sollte allmählich ins Grübeln kommen und lernen die Konsequenzen aus dieser neuen Firmenstrategie zu ziehen. Wenn nicht, mei, wie heisst es doch so schön: Die Mutter der Idioten ist immer schwanger!

  27. Meine Güte, das ist ja hier das reinste Mecker-Blog geworden (ok, ich erinnere mich, dass hier schon immer gegen die Industrie gewettert wurde, vielleicht irre ich mich auch mit dem „geworden“).

    Also, bleib mal ein bisken entspannter, meine Kollegen und ich haben seit dem Release einen Mörderspaß mit dem Spiel – es macht einfach zusammen mit anderen Leuten einfach einen Riesen-Bock, Punkt.

    Das ganze Geraffel und Gezetter, welches hier über Blizz und das AH abgelassen wird, ist doch vollkommen übertrieben – klar ist Blizzard geldgeil, das ist ja nun wirklich keine neue Information. Jede Firma will maximal Geld verdienen, so what?

    Wer kein Bock auf das AH hat, läßt es links liegen (habe jetzt mit meinem Lv 55 Dämonenjäger 88 (!) Stunden auf dem Tacho, ohne auch nur einmal ins AH geguckt zu haben), wer meint, das er da was kaufen muss, tut es einfach. Es ist komplett optional!

    Btw., man kann mit dem Spiel umgekehrt auch Geld verdienen, ein Freund hat für ein Rezept 10 Euro bekommen, eine andere Kollegin ist mittlerweile bei 30 Euro und hat somit fast den Kaufpreis wieder reingeholt.

    Also alles halb so wild – es ist nur ein Spiel, mehr nicht 🙂

  28. Dass es hier nicht um den Spielspass geht, den man mit D3 haben oder nicht haben kann, das ist Dir schon klar, oder?

    Und dass auch Leute vom AH betroffen sind, die es gar nicht nutzen, sollte auch mittlerweile klar sein. Oder nicht?

  29. Und wieder mal ein Kommentar der völlig falsch ist. Deiner wie der darüber teilweise.

    Wer in Inferno festsitzt wg den Repkosten, der ist zu dumm das Spiel zu spielen. Man muss Inferno halt da spielen, wo man nicht ständig stirbt. Durchsterben ist keine Option mehr, wer da dann tatsächlich mehrere Hunderttausend in repkosten versenkt hat ohne zu checken das er vllt einen Akt zurückgehen sollte, der ist selber Schuld.

    Die Repkosten sind hoch, aber nicht zu hoch. Wenn man normal spielt, bleibt immer noch was übrig wenn man Items verkaufen geht, vorrausegesetzt man stirbt nicht 20x in der Stunde.
    Also völliger Blödsinn auf was ihr hier wieder rumreitet und auch noch mit spitzer Zunge Dinge drauf rumreitet als wärt ihr ja soviel schlauer.
    Es ist wirklich KEIn Problem mit den Repkosten, nur bei Leuten die wie gesagt zu blöd zum spielen sind. Aber ja klar, werft euch ruhig auf die Seite der totalen Vollidioten. Demnach ist jedes Spiel ein Fail weil ein Vollidiot sowieso in jedem Spiel irgendwo hängen bleibt.

    Soviel dazu.

    Warum sollte Blizz die Accs erst nach 72 Std freischalten? Was soll bitte damit verhindert werden? Exploits?
    Wie denn? Einfach mal ne Aussage in den raum werfen, aber nicht begründen, alles klar.

    Es ist kein Exploit wenn du einen Char mithilfe anderer Chars schnell auf 60 ziehst. Es ist kein Exploit bestimmte Stellen zu farmen.
    Also was soll der Quatsch mit den Exploits?

    Also haltet mal den Ball flach, neben einigen richtig angesprochenen Punkten (vor allem alles was mit dem AH zu tun hat) wird hier uach eine Menge Unsinn von Leuten verbreitet die das Spiel nicht mal spielen oder offenbar zu blöd/alt dafür sind es richtig zu spielen.

    Das kann mir keiner erzählen das er in Inferno nicht weiterkommt weil er nix zum reppen hat … das ist wieder der DAU und von dem sollte man echt nicht ausgehen.

    Gott, wie ich Halbwahrheiten hasse.

  30. Hinzufügend:
    Die ganzen Gold Exploits im AH und so gehen eh nicht mehr … das war halt mal.

  31. Meine Güte, das ist ja hier das reinste Mecker-Blog geworden

    Weil hier nicht in das bezahlte Jubelgeschrei der Spiele-Presstituierten eingestimmt wird? Vielleicht sind die Leser gerade deswegen hier und nicht bei der Lamestar?

    Mach Dir mal bitte kurz den Unterschied zwischen Forum und Blog mit Kommentarfunktion klar.

  32. Und wieder mal ein Kommentar der völlig falsch ist. Deiner wie der darüber teilweise.

    Dir ist in Deiner Hybris aber schon klar, wer da kommentiert hat?

    Also haltet mal den Ball flach,

    😀

    neben einigen richtig angesprochenen Punkten (vor allem alles was mit dem AH zu tun hat) wird hier uach eine Menge Unsinn von Leuten verbreitet die das Spiel nicht mal spielen oder offenbar zu blöd/alt dafür sind es richtig zu spielen.

    Wenn Du zu blöd bist, zu erkennen, wie ein Blog funktioniert, dann gehst Du bitte einfach zu Deinen Kumpels ins Blizzardforum und kommst nie wieder.

  33. Ehm Joe, warum so garstig? Meinst Du wirklich, dass ich den Untesrchied zwischen einem Blog und Forum nicht kenne?

    Naja anyway, ich finde es schon relativ lustig, wie ausgerechnet die Leute, die das Spiel nicht haben bzw nicht spielen, wie wild über das Spiel diskutieren und dann auch noch meinen, die Balance bewerten zu können.
    Oder hast Du das Spiel gezockt, Joe??

    Das gleiche gilt aus meiner Sicht auch für Hazzach, der ja behautet, dass relativ viele oder die meisten Designentscheidungen dem AH untergeordnet werden, was natürlich vollkommener Unsinn ist. Wie gesagt, ich bin Lv 55 im Schwieirigkeitsgrad Hölle mit ca. 90h Spielzeit .. Das Spieldesign und auch die Schwierigkeitsgradkurve ist für ein Hack’n’Slay sehr gut geworden…AH hin oder her. Noch was: Die Behauptung, dass Container überhaupt nichts mehr droppen stimmt auch nicht – es gibt immer noch mehr als genug Behältnisse, die sehr wohl magische blaue Gegenstände droppen (heute mehrmals geschehen), es sind halt nicht mehr alle. Das ist halt das Problem, wenn man sich seine Meinung nicht selber bildet, indem man es spielt, sondern einfach nur Foren, Patchnotes, Blogs oder was auch immer liest und dann mitredet. Just my 2 Cents….

    Ps: Die Nummer mit dem dreitägigen Level-Cap finde ich zugegebenermaßen auch mehr als grenzwertig, ohne Frage, auch wenn ich die Intention von Blizzard irgendwo nachvollziehen kann. Wie ich gehört habe, soll da wohl nachgebessert werden.

  34. Naja anyway, ich finde es schon relativ lustig, wie ausgerechnet die Leute, die das Spiel nicht haben bzw nicht spielen, wie wild über das Spiel diskutieren

    Und stell Dir mal vor, die Leute dürfen das, auch wenn’s Dir nicht paßt. Das nennt man übrigens Meinungsfreiheit.

    Oder hast Du das Spiel gezockt, Joe??

    Mir geht H&S sowas vom am Arsch vorbei. Dein Totklick-Nerd-Talk interessiert mich deshalb auch nicht die Bohne.

    Ich beobachte aber eine übergeordnete besorgniserregende Entwicklung, die auch in meine Genres übergreifen könnte. Deshalb sehe ich mit Freude, daß Blizzard gerade Schwierigkeiten bekommt. Hoffentlich geht es so richtig schön schief. 😀

  35. Werter Silenius, nochmals langsam zum Mitschreiben: Ich sage seit vielen Postings und Beiträgen überhaupt nichts zum Spiel (weil ich es noch nicht selber gespielt habe), sondern ich sage etwas zu den Rahmenbedingungen, innerhalb deren das Spiel stattfindet: Was Blizzard damit bezwecken will, wie Blizzard das Spiel dementsprechend designt hat und wie Blizzard auf Exploits reagiert, welche die Ingame-Economy zu Ungunsten Blizzards (!) ausnutzen.

    Bleiben Sie nicht immer nur an der Oberfläche kleben. Schauen Sie doch mal tiefer. Schauen Sie hinter die Kulissen. Es lohnt sich, nur keine Angst. Erkenntnisgewinn tut nicht weh und sorgt für ein erfülltes Leben 🙂

  36. Wenn ich mir diese ganze Entwicklung ansehe, bin ich schon ganz schön froh und stolz auf mich, dass ich von Anfang an mit Diablo 3 nix am Hut haben wollte.
    Was mich an WoW (mit dem ich inszwischen auch abgeschlossen habe – alle charaktere gelöscht) immer immens gestört hat, dass ich nämlich in meinem PVE-Spiel unter dummen Nerfs aus dem PVP-Spiel leiden musste, was man aber eben hinnehmen musste, da es eben ein MMO-Spiel mit Serververbindung und automatischen Patches ist, das passiert jetzt auch mit Diablo 3, das locker ein ganz normales Offline-Solospiel sein könnte, wenn Blizzard nicht so scheiße geworden wäre. Da sie es aber sind, muss man gezwungenermaßen jeden Mist mitmachen, auch wenn man solo spielen und/oder das AH komplett ignorieren will.
    Was nützt es denn z.B. Siilenius32, wenn ich das AH total ignoriere, aber wegen des AHs irgendwelche Stats oder Drops generft werden? Hm? Was nützt mir meine AH-Ignoranz da? Gar nicht. Mir wird dadurch mein Solospiel kaputtgemacht.
    Ach, aber was soll’s… so ist das Leben. Soll Blizzard machen, was sie wollen, ich bin durch mit dieser Firma. Und auf dass ich auch nie wieder dreckigen Scheißmails von denen krieg, hab ich die einfach auch in meine Spamblacklist aufgenommen. Drecksladen!

  37. Ich muss mich leider der Meinung von Silenius anschliessen, daß manche Personen wie Joe hier hitzig ihre Meinung über Spiele kundtun, die sie nur von Hörensagen kennen. Diese Ansicht wird dann die allgemein gültige Wahrheit aggressiv vertreten und wehe, jemand hat auch eine positivere Einstellung zu diesem Spiel…

    Sowas schmeckt überhaupt nicht, besonders wenn ein Stichwort dazu ausreicht, um einen Beissreflex auszulösen.

    Glücklicherweise erwecken nur wenige der hiesigen Besucher den Eindruck, daß Blizzard ihnen mindestens den Lolli genommen und das Bankkonto durch den „erzwungenen“ Kauf ausgeräumt hat… dabei wird geflissentlich vergessen, daß der heiss geliebte Vorgänger immer noch auch im Battle.net als auch offline spielbar ist.

    Manche Sachen sind auch evident von außen, aber das rechtfertigt nicht das negative, undifferenzierte Dauerfeuer, daß man sich hier inzwischen durch das bloße Erwähnen von Namen hier einhandelt. Es geht auch anders, wie das Harrzach auch selber beweist.

  38. Ich muss mich leider der Meinung von Silenius anschliessen, daß manche Personen wie Joe hier hitzig ihre Meinung über Spiele kundtun, die sie nur von Hörensagen kennen.

    Das ist a) völlig in Ordnung, wenn es nur um das Geschäftsmodell geht und nicht um das Spiel und b) weißt Du überhaupt nicht, wie genau jemand welches Spiel kennt. Genauer als die meisten Presstituierten, wenn sie ihre 99%-Hypewertung raushauen, dürften die meisten hier Blizzards Machwerk schon kennen. 😉

    Und selbstverständlich rechtfertigt das, was Activision-Blizzard da abzieht, negatives Dauerfeuer bis das Blut spritzt. Und wenn dann noch die Eigner was davon abbekommen und andere Investoren damit von dummen Gedankenn abhalten, umso besser.

  39. MIranda, ehrlich jetzt, ist das sooooo schwer zu begreifen, dass man das Spiel selbst gar nicht kennen muss, um sich über die Rahmenbedingungen des Spieles und das zugrundelegende Geschäftsmodell, welches Blizz mit D3 verfolgt, fundiert zu unterhalten?

    Du kannst Joe mangelnde Höflichkeit vorwerfen, aber nicht sich zu etwas zu äussern, von dem er keine Ahnung hat. Weil er zum Spiel selbst ja kein einziges Wort verliert 🙂

  40. in einer der letzten gamestars (glaub ich) war ein sehr interessanter Artikel über Eve online und deren funktionierende InGameÖkonomie. Die haben auch einen V(B)WL Prof. der das ganze im Auge hat, um die Geschichte im Lot zu behalten. Die fangen auch ganz langsam an, InGame und RL Wirtschaft zu verschmelzen. Irgendwas mit Grafikkarten und InGame Währung, klang sehr schlüssig. Sowas KANN also funktionieren. Allerdings hält das EVE Team auch eine jährliche Konferenz in Island ab und die Spieler haben eine Spielerrat, der mit den Entwicklern redet. Die Crew hat sich nach unpopulären Änderungen und Spielerprotesten auch bei selbigen entschuldigt und die Änderungen rückgängig gemacht. So scheint es zu funktionirern 😉 Vllt. sollten die Blizzard Leute da mal Nachhilfe nehmen…

  41. Jepp. Sowas wie bei Eve kann zu beiderseitigem Nutzen funktionieren, wenn die Spieler als Teilnehmer & Akteure dieses Geschäftsmodells ein entsprechendes Mitspracherecht haben.

    Ob Blizzard der D3-Community so ein Mitspracherecht einräumt oder man die Leute weiterhin als dummes, ausbeutbares Klickvieh betrachtet, das man nach Belieben herumschubsen kann, weil es sich herumschubsen lässt, das wird die Zukunft zeigen.

  42. Vorschlag: schreib mal einen Beitrag in dieser Art
    :
    „Blizzard ist/hat meiner Ansicht nach blablabla….“

    (was danach kommt ist im Prinzip völlig gleich) und ein paar Zeilen drunter, völlig ohne Zusammenhang, das Wort „Scheiße“ (gross und fett gedruckt).

    Ich garantiere dir, egal was du geschrieben hast, du wirst mindestens drei erboste Antworten bekommen die dir „Hater“ an den Kopf schmeissen.
    Anscheinend sind einige hier extrem lesefaul (da schliesse ich mich nicht aus !) und meinen nach der ersten Zeile schon zu wissen worum es geht.
    Und Haz, geduldig wie er nun mal ist (…) erklärt wieder und wieder was er da eigentlich geschrieben hat …

  43. Und Haz, geduldig wie er nun mal ist (…) erklärt wieder und wieder was er da eigentlich geschrieben hat …

    Da bin ich auch immer wieder erstaunt woher Harzzach die Geduld und Ruhe nimmt, die Leseschwächen einiger User geradezurücken. Im 4Players Forum ist das ja zum Teil schon eine Katastrophe 😀

  44. Dir ist in Deiner Hybris aber schon klar, wer da kommentiert hat?
    Wenn Du zu blöd bist, zu erkennen, wie ein Blog funktioniert, dann gehst Du bitte einfach zu Deinen Kumpels ins Blizzardforum und kommst nie wieder.

    Also erstmal musst du mir nicht sagen was ich tun soll, das entscheide ich selber.
    Zum Zweiten, was soll ich übersehen haben? Ich habe übersehen wer das kommentiert hat? Was soll das heissen? Einer hat dem anderen geantwortet und ich wieder?
    Ich habe auf Halunkes und Harzzachs Eintrag reagiert.
    Was verstehe ich nun daran nicht?
    Bitte kläre mich doch auf du Bloggergott.

    Und wie du an meinem KOmentar unschwer erkennen kannst, gebe ich hier in vielen Punkten Recht, denn das Spiel ist eigentlich ne Katastrophe, ABER ich wollte euch lediglich, vllt etwas energisch, darauf hinweisen das ihr hier FALSCHINFOS verbreitet und euch über falsche Infos kaputtlacht und das ist eben lächerlich.

    Und mir direkt zu unterstellen ich bin ein Blizzardkind zeugt nur davon das du eigentlioch viel unreifer bist, als du hier tun möchtest.

    Wirklich sehr reif, auf keinen Kritikpunkt eingegangen sondern nur die Fanboykeule ausgepackt.

    HAbe ich ein positives Wort über D3 geschrieben? Ich glaub nicht.
    Ich sage nur das euer Driss da oben falsch ist.

  45. tl;dr: Echtgeldauktionshaus ist scheisse; Sowohl Blizzard als auch Gamer sind aber Schuld am Desaster

    Als stiller, langjährigen Mitleser melde ich mich nun auch mal zu Wort.

    Ich schätze deine Meinung sehr, in Teilen stimme ich auch überein. Aber ein Spiel und dessen Rahmenbedingungen zu bewerten, ohne es selbst ausgiebig gespielt zu haben finde ich…naja…nicht so gut.

    Deine Verschwörungstheorien, chinesische Entwickler hätten Lücken nach China verkauft – ich denke, das war ironisch gemeint, oder 😉 ?

    Exploits, Lücken, Bugs, Bots etc. gibts einfach in jedem Spiel. Das lässt sich vermutlich nicht ändern.

    Das mit den Reparaturkosten stimmt so nicht bzw. bedarf einer differenzierten Betrachtung. Diejenigen, die in den off. Foren rumheulen, sie hätten kein Gold mehr etc., versuchten mit „Durchsterben“ Fortschritt auf Inferno zu erlangen. Jeder der hier anwesenden Gamer-Alt-Säcke (mich eingeschlossen) wird mit mir einer Meinung sein, dass Durchsterben, nur um Inferno abzuschließen, scheisse ist.
    Durch normales Spielen nutzte sich die Rüstung etc zwar auch ab, aber lange nicht so stark, dass man Pleite ging. Im Übrigen hat Blizz die Abnutzung reduziert, da sie eingesehen haben, dass die Änderung nicht optimal war.

    Um zu Spielen KANN man das AH komplett ignorieren. Allerdings dauert es selffound wesentlich länger, das Spiel durchzuspielen. Und viele, viele Spieler (manche schimpfen sie „Casuals“) haben darauf keinen Bock, kaufen dann im AH. Dadurch scheint es so, als müsse man im AH kaufen.

    Unmittelbar damit im Zusammenhang steht meines Erachtens nach das Hauptproblem bzw die Ursache allen Übels:

    In den ersten Tagen nach Veröffentlichung des Spiels schafften es Spieler durch geschicktes Kombinieren von Fähigkeiten bei Wizard und Demonhunter, problemlos bis zu Akt 4 Inferno. Blizz patchte, und diese „Möglichkeit“ war von nun an allen anderen verschlossen.
    Diese Spieler konnten jetzt Akt3/4 Inferno farmen (durch Exploits teilweise mühelos) und somit extrem viele, extrem gute Items horten. Und ins AH stellen, so dass es alle „andern“ sehen konnten.
    Meine These ist, dass jetzt genau an dieser Stelle eine Art Neiddebatte in Gang kam. Viele Spieler fanden es unfair, dass einige schon in Inferno Akt 4 waren, sie selbst aber noch nicht (was man irgendwo auch nachvollziehen kann). Nun wollte jeder so schnell als möglich auch nach Akt4 Inferno, und dass geht eben NUR übers AH.

    Inferno, kurze Rückblende, wurde als ultraharter Modus angepriesen, der nahezu unschaffbar sein sollte. Der Nimbus war allerdings nach 2,3 Tagen zerstört. Das Rumgeheule begann, Inferno sei zu schwer, Frechheit, Kacke, und überhaupt.
    Jeder war einfach nur noch auf Inferno fixiert (auch verständlich irgendwie)

    An diesem Punkt hätte Blizzard, meiner Meinung nach, noch die Wende hinbekommen können. Inferno deaktivieren, Infernofortschritt resetten….

    Aber dann machten sie alles nur noch schlimmer, durch komische Patches etc.

    Und jetzt kommt der Punkt, an dem ich dir zustimme:

    Ja, das Echtgeldauktionshaus ist schuld.

    Aber, wie ich finde, aus dem Grund, weil es scheinbar in allen die schiere Gier geweckt hat. Sowohl auf Seiten Blizzards – als auch auf Seiten der Spieler. Denn sofort wird alles in Bezug zu „Echtgeld“ gesetzt.
    Wie oft ich Dinge gelesen habe „Ja, kann dir schnell bei Diablo Hölle helfen, für 50k Gold“ etc.
    Das finde ich ein einem Spiel irgendwie uncool.

    Irgendwie habe ich bei Diablo 3 den Eindruck eines gescheiterten Experiments…

    Und ja: sie hätten einen Offlinemodus einbauen sollen – haben sie halt nicht.

    tl;dr: Echtgeldauktionshaus ist scheisse; Sowohl Blizzard als auch Gamer sind aber Schuld am Desaster

  46. Deine Verschwörungstheorien, chinesische Entwickler hätten Lücken nach China verkauft – ich denke, das war ironisch gemeint, oder 😉 ?

    Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Das wird teils aus Spass, teils durchaus voller Ernst im Netz ins Spiel gebracht.

    Um zu Spielen KANN man das AH komplett ignorieren.

    Ich weiß. Deswegen habe ich speziell zum Gameplay ja auch gar nichts gesagt 🙂

    Aber ich werde TROTZDEM durch Patches beeinflusst, welche Dropraten, Item-Randomizing, Reparaturkosten usw. beeinflußen, damit das AH attraktiver wird, selbst wenn ich nie einen Fuß in das AH setze. Weil ich als D3-Spieler nicht mehr die freie Wahl habe auf bestimmte Patches zu scheissen und dementsprechend zu igonieren. D3 ist ein MMO geworden, wo es heisst: Mitgehangen, mitgefangen!

    Und diese Rahmenbedingungen kann man sehr wohl kritisieren, ohne das Spiel jemals selber gezockt zu haben. Weil ich dafür nämlich keine eigenen Spielerfahrungen benötige. Weil diese Rahmenbedigungen ganz offen für jeden erkenntlich sind. Können wir also jetzt ENDLICH damit aufhören so zu tun, als müsse man zuerst D3 gespielt haben, um Blizzards grundlegende Design-Entscheidungen für D3 kritisieren zu können? Weil ich nämlich beim nächsten Posting, in dem immer noch so ein Unsinn behauptet wird, meine Geduld verliere.

  47. „Um zu Spielen KANN man das AH komplett ignorieren. Allerdings dauert es selffound wesentlich länger, das Spiel durchzuspielen. Und viele, viele Spieler (manche schimpfen sie “Casuals”) haben darauf keinen Bock, kaufen dann im AH. Dadurch scheint es so, als müsse man im AH kaufen.“

    „Ja, das Echtgeldauktionshaus ist schuld.“
    „Aber, wie ich finde, aus dem Grund, weil es scheinbar in allen die schiere Gier geweckt hat. Sowohl auf Seiten Blizzards – als auch auf Seiten der Spieler. Denn sofort wird alles in Bezug zu “Echtgeld” gesetzt.
    Wie oft ich Dinge gelesen habe “Ja, kann dir schnell bei Diablo Hölle helfen, für 50k Gold” etc.
    Das finde ich ein einem Spiel irgendwie uncool.“

    Bevor jetzt jemand fragt: Ich habe Diablo 3 nicht gespielt. Ich habe D3 nicht gekauft. Ich möchte D3 nicht mal klauen.

    Disclaimer: Ich schreibe ausdrücklich nichts über den Unterhaltungswert, den Schwierigkeitsgrad oder das Gameplay von D3.

    Probleme wie Bildschirmsucht, PC-Spielsucht und damit verwandte Phänomene sollten jedem, der hier im Blog abhängt, im eigenen Interesse bekannt sein.
    Das Internet-Auktionshaus mit Namen Diablo 3 weckt Begehrlichkeiten und stellt eine scheinbar leichte Verfügbarkeit der Droge „Spielerfolg“ in Aussicht, gegen reales Geld.
    Wenn ein marktführendes Unternehmen und Aushängeschild der Branche eine solche Marketingstrategie fährt, finde ich das in höchstem Maße gefährlich.

    Natürlich zwingt niemand Kinder dazu, auf dem Schulhof Drogen zu kaufen, es ist aber noch ein ganz anderes Kaliber, wenn der Pausenhof eine ewige Baustelle ist, um den Dealern den Zugang zu erschwehren, nur damit die Schulleitung in ihrem offiziellen hauseigenen Stimulantien-Shop höhere Umsätze machen kann.

    „Btw., man kann mit dem Spiel umgekehrt auch Geld verdienen, ein Freund hat für ein Rezept 10 Euro bekommen, eine andere Kollegin ist mittlerweile bei 30 Euro und hat somit fast den Kaufpreis wieder reingeholt.“

    In Bezug auf das oben angeführte Argument (dass in diesem Fall der Spielehersteller bewusst alles tut, um die Abhängigkeit bei seinen Kunden zu vergrößern), dürfen die beiden sich damit zu den Kleindealern zählen, die das Verteilen auf der Straße übernehmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s