Potentieller Trommelfellschaden

Es gibt diesen netten Spruch von einer uns alle drohenden Taubheit, wenn Dummheit schreien könnte. Wir wollen dem Universum oder wahlweise irgendwelchen Göttern danken, dass dem nicht so ist, denn heute wäre es wieder soweit.

Wir alle kennen mittlerweile “Let’s Play”-Videos auf Youtube und Co., in denen mehr oder minder gut gemacht Leute aus Spaß an der Freude mehr oder minder lange, selbst gespielte Szenen aus diversen Spielen kommentieren. Reviews, Walkthroughs, Rants oder einfach “nur so”, Let’s Play-Videos haben mittlerweile so hohe Zugriffswerte in den einschlägigen Portalen, dass so mancher Let’s Player über Werbung einen netten Zusatzverdient hat und immer mehr Publisher die populärsten Let’s Player mit Mustern und Infos hegen und pflegen, sind das doch wichtige und nützliche Marketing-Multiplikatoren mit Gestellungskosten von nahezu Nullkommanix.

Dann gibt es aber auch Firmen, die das wohl alles nicht so richtig verstanden haben. Wie zum Beispiel Nintendo.

Nintendo ist nun offizieller Youtube-Partner und bekommt aus den Werbeeinnahmen, die mit Let’s Play-Videos von Nintendo-Spielen ab einer bestimmten Laufzeit generiert werden, ihren Anteil. Nintendo bezahlt nicht nur nichts für diese Produktwerbung, nein, man bekommt jetzt sogar Geld dafür.

Das mag rein rechtlich alles so in Ordnung sein, klug ist jedoch nicht. Es ist sogar ausgesprochen dumm, denn die Gefahr, dass Let’s Play-Videos von Nintendo-Spielen nun weniger oft hochgeladen werden oder sogar von den Account-Inhabern wieder gelöscht werden, die ist nicht gerade klein.

Vor einer Weile bekam ich das Angebot mit Nintendo-Spielen bemustert zu werden, ohne Verpflichtungen, einfach so. In der nicht allzu falschen Annahme, dass ich dann logischerweise hin und wieder über diese Titel in diesem Blog schreiben würde. Nicht unbedingt negativ, sondern oft genug durchaus positiv, denn Nintendo-Spiele sind in der Regel gute Spiele. Die Person, welche mir dieses Angebot gemacht hat, die hat verstanden, wie Marketing in diesem Umfeld funktioniert. Deswegen hatte sie dort auch einiges in Sachen Marketing zu sagen. Aktuell arbeitet diese Person nicht mehr für Nintendo. Und wenn sie es noch tun würde, sie würde zu dieser Geschichte nur süffisant anmerken, dass sie mit dieser Entscheidung nichts zu tun hat.

Wirklich, wenn Dummheit schreien könnte …

53 Kommentare zu „Potentieller Trommelfellschaden

  1. Weiß ja nicht ob Big N dich dann mit kostenlosen Spielen für den 3ds überhäuft hätte, dann hättest du ja ab und zu etwas schreiben können.

    Wenns denn um die WiiU gegangen wäre, wieviele Titel hättest du denn bis heute testen können, vielleicht zwei oder drei? Mehr hats doch auf dem neuen Flaggschiff nicht an Hausgemachter kost.

    Big N muss wohl sparen und ist auf der anderen Seite auf Gnadengroschen angewiesen die man aus YT-Let´s Play Werbung bekommt.
    Das es so um den Konzern bestellt ist, der mir einen großteil meiner Kindheit heilig war, hätte ich nicht gedacht.

    Naja man kann ja auch schlecht ein Auto anbieten und sagen, das ist Super, vor allem das Lenkrad ist genial, Touchscreen und so – achja den Motor liefern wir dann im laufe diesen oder Anfang nächsten Jahres nach.

    Kein wunder das sich die U schleppend bzw. garnicht verkauft.

  2. So, wie ich das Statement von Nintendo (http://www.gamefront.com/nintendo-flexing-copyright-clout-on-youtube-lets-play-channels/, unten) lese, habe ich nicht wirklich daran etwas auszusetzen. Es betrifft ohnehin nur Videos (ab?) einer gewissen Länge mit Material von Nintendo.

    Ich glaube kaum, daß da die meisten Youtuber entsprechende Erlaubnis eingeholt haben, daß entsprechende Material auch zu nutzen und der Zug von Nintendo, da einfach dann Werbung für ihre Produkte zu schalten, anstatt gleich die Videos entfernen zu lassen, finde ich einen akzeptablen Kompromiss.

    Für die ganzen Let’s Player habe ich allerdings kein Mitleid, denn die verdienen mit AdSense genug mit und deswegen ist auch der Aufschrei von deren Seiten entsprechend da und deren „Geschäftsmodell“ bricht da ein. Das zeigt sich vor allem, weil viele ihre VIdeos auch so gestalten, das möglichst viel geklickt wird und Anzeigen angezeigt werden.

    PS: Deine Kommentarbox ist kaputt, da ragen die geschriebenen Wörter raus, bevor sie umgebrochen werden bzw scrollt horizontal.

  3. Man kann über Nintendos Vorgehen durchaus geteilter Meinung sein. Rechtlich und wirtschaftlich vollkommen korrekt, aber “moralisch” und aus Sicht des Marketings eher fragwürdig.
    Ich persönlich freue mich aber, dass es den LPern das Geschäftmodell verhagelt, da ich persönlich rein gar nichts damit anfangen kann, wenn jemand für mich das Spiel spielt und noch tonnenweise dummes Zeug dabei labert. Dass man mit sowas tatsächlich Geld verdienen kann, ist schon traurig genug. Irgendeine Eigenleistung sehe ich bei den meisten LPs überhaupt nicht. Vom “Start” und “Stop” drücken in der VidRec-Software und dem obligatorisch infantilen Gesülze mal abgesehen…

  4. 1. Die Let’s Player brauchen keine Erlaubnis von Nintendo für diese Videos. Denn obwohl es um Nintendo-Spiele geht, so sind das eigenständige Werke, an denen diese Leute die vollen Rechte haben.

    2. Es geht hier auch nicht darum, dass so mancher sich mit diesen Videos ein nettes Taschengeld hinzuverdienen kann (dies zum Thema „versuchte Neidkomplex-Argumentation“), sondern dass eine Firma, für deren Produkte ohne Mehrkosten gute und effektive Werbung gemacht wird, sich an dieser unbezahlten Werbung auch noch bereichern möchte. Das ist, schlichtweg, dumm.

    3. Und nein, da wird keinem Let’s Player das „Geschäftsmodell“ verhagelt. Die bekommen weiterhin ihren Anteil, wenn dort Werbung geschaltet wird. Es geht darum, dass Nintendo einfach die Hand aufhält und von Youtube für Inhalte Geld bekommt, die Big N nicht erstellt haben, an denen Big N keine Rechte hat.

  5. Ich kann Let’s Plays im allgemeinen nicht leiden, wenn man da mal unvorsichtigerweise wieder mal reinstolpert (weil man ein Review sucht), versucht man da, mit möglichst minimalen Mitteln maximal Geld herauszupressen mit Inhalten, die einem nicht gehören. Wer schaut sich denn da zB Hunderte Let’s Play Minecraft Folgen an??

    Das Ganze erinnert mich etwas an die Warez-Szene, wo einige im Dunstkreis der „Minigames“ auch alles versuchen, daß diese über deren Blogs/Privatforen via Webseitenwerbung / One-Click-Hoster Geld abzugreifen.

    Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis das Firmen auf diese Let’s Player aufmerksam geworden sind und Schritte setzen. Nintendos Lösung finde ich wie gesagt akzeptabel, zumindest haben sie nicht angefangen, diese Videos löschen zu lassen.

  6. @harzzach:
    Ich sehe an den Let’s Plays nicht wirklich eine Schöpfungshöhe, sondern mehr oder weniger plattes Abfilmen von einem Durchspielen, wo man einen Kommentartrack unteregelegt hat und das Ganze noch in mundgerechte Happen zerteilt.

    Man könnte Let’s Plays auch als öffentliche Aufführung verstehen. Versuch mal, ein Fußballspiel abzufilmen, auf Youtube zu stellen und stoppe die Zeit, bis daß die ersten Abmahnschreiben ins Haus flattern.

    Ja, ich kann Let’s Plays nicht leiden und mache kein Hehl daraus.

  7. Da ich viele Let´s Plays von gewissen „Stammspielern“ ankucke kann ich an der Lösung erstmal nicht schlechtes erkennen?
    Ich kucke diese Videos in erster Linie wegen den Leute an welche diese Erstellen. Weil diese unterhaltsam sind oder einfach ihren Charme haben. Es geht mir allermeistens weniger ums Spiel an sich. Daher finde ich es auch ok wenn die Leute dafür Geld bekommen die sich auch demensprechende Mühe geben. Natürlich gibt es viel zu viele welches es sich zu einfach machen und nur Schund abliefern. Aber die haben in der Regel auch keine große Gefolgschaft und verdienen ergo nicht so viel. Ausnahmen bestätigen die Regel….

    Aber ich kann auch verstehen wenn die Spielehersteller da Bauchschmerzen haben, vor allem wenn ihr Spiel ziemlich storylastig ist. Menschen welche doch an der Story interessiert sind kucken sich halt eher ein Let´s Play an als das sie sich den Titel kaufen. Das war bei mir auch schon so. Man kann darüber debattieren ob dem Hersteller dadurch groß Einnahmen entgehen, ich denke diese Frage wird man mit Sicherheit nie entgültig beantworten können. Wenn Sie aber durch ein gutes Let´s Play von Youtube etwas Geld dafür bekommen ist das für mein empfinden ok. Sicher ist es nicht ihre Präsentation, aber es ihr Produkt welches als Ganzes(!) zur Unterhaltung genutzt wird. Das geht für mein Empfinden über Werbung hinaus. Das wäre genauso also würde man von einem Film nicht mehr nur den Trailer sondern den ganzen Film als Werbung zeigen.

    Als Werbung würde ich eher Reviews oder zeitlich begrenzte Vorstellung sehen wie sie z.B Total Biscuit mit seiner „WTF is…. “ Reihe macht.

    Vielleicht verstehe ich hier auch was komplett falsch, aber ich kann jetzt darin nichts scheckliches erkennen? *Am Kopf kratz*

  8. Hm, ich versteh das nicht so ganz, glaube ich. Ab einer gewissen länge Video schaltet doch Youtube ab und an Werbung dazwischen. Dafür bietet Youtube „uns“ den Service ja auch soweit kostenfrei. Und daher sind die meisten Filme dort ja auch unter der Länge X. So habe ich das bisher (vielleicht ja falsch) verstanden. Und nun kann Youtube da Rasiercrmewerbung, Autowerbung, MC-Werbung oder eben nun Nintendowerbung schalten. Da wäre mir aber Nintendowerbung lieber.

  9. @chräcker:
    Da wird keine Nintendo-Werbung geschaltet, Nintendo VERDIENT an jeder Werbeschaltung bei diesen Videos.

    @Miranda:
    Du musst diese Videos nicht mögen, keine Frage, aber wenn Du nochmal behauptest, dass diese Videso nur gemacht werden, weil da jemand „Geld rauspressen“ will, dann fange ich laut und herzlich an zu lachen. Dass manche diese Videos machen, um an Werbeeinnahmen zu kommen, keine Frage, aber a) muss man sich verdammt viel Mühe geben, um hinreichend hohe Klickzahlen zu erzielen und b) hat man dann auch das bisschen Geld verdient, dass man darüber bekommt. Und nein, da sitzt niemand im Keller der Eltern, klickt schnell ein Video zusammen und kann sich dann jede Woche einen neuen Ferrari leisten. Du machst Dir da vollkommen falsche Vorstellungen.

    @ani:
    Das Argument, man würde sich das Spiel nicht mehr kaufen, wenn man die Story auf Youtube angesehen hat, das ist ähnlich herbeikonstruiert, wie das Argument, dass die Spieleausleihe in Videotheken den Umsatz gefährden. Wem es genügt auf Youtube ein paar Filmchen anzuschauen und wer damit seinen Spass hat in ein, zwei Tagen schnell durch ein Spiel zu hecheln, der ist und wird nie ein Kunde der Publisher sein. Der kauft kein Spiel zum Vollpreis und auch nicht später.

  10. Da wird keine Nintendo-Werbung geschaltet, Nintendo VERDIENT an jeder Werbeschaltung bei diesen Videos.

    Das klingt tatsächlich ein wenig irrwitzig. Also Nintendo verdient nun noch zusätzlich daran, daß so ein Lets Player kostenlos für sie Werbung macht?
    Mich interessieren diese Videos zwar auch nicht besonders, aber das da eine Menge Zeit und Arbeit dahinter stecken kann, ist nicht sonderlich schwer vorzustellen.
    Keine Ahnung was man da so verdienen kann, aber ich vermute eher, daß die meisten einfach nur ihre Lieblingsgames (und auch sich selbst) präsentieren möchten.

  11. Also Nintendo verdient nun noch zusätzlich daran, daß so ein Lets Player kostenlos für sie Werbung macht?

    Jopp. Und genau das ist der Knackpunkt an dieser Geschichte.

  12. Was die Let´s Plays angeht finde ich die ok, habe mir da die letzte Zeit den ein oder andren Titel angeschaut und danach wusste ich eher ob dieses Spiel etwas für mich selbst ist oder nicht.
    Ich schaue mir bei interessanten Spielen gerne Testberichte oder YT Reviews an, nur langt mir ab und an nicht, dass vorgestellte von nur einem Journalist oder Spieler gesehen zu haben. Es ist wie Zeitungslesen, von den diversen Sichtweisen aus, die sich teilweise überlappen in ihrer „Berichterstattung“ hellen sich schon einmal bisher verdeckte Grauzonen auf, die kein Spieletester aufzeigt.

    Habe erst vorgestern einem Let´s Player zugesehen wie er diverse Manöver in Warthunder fliegt, erklärt was der Sinn und Zweck des Manövers ist und grafisch selbst aufgearbeitetes Material von Flugkurven, Winkeln etc. hinzufügte, sowas finde ich Super!
    Nach dem Anschauen gingen mir einige Dinge flotter von der Hand, wie wenn ich besagten Inhalt einfach nur erlesen hätte.

    Ganz soweit zu gehen und Nintendo nunneben Actibliz oder €A auf die Abschussrampe zusetzen und sie gemeinsam mit den anderen ins Tal der Jämmerlichkeit zu Katapultieren würde ich nun nicht gehen.
    Werde jedoch mal beäugen ob sich Big N´s Geschäftmodell mittel/längerfristig in Aggressives Verhalten wandelt.

    Pers. finde ich es Schade das die U mit nicht wirklich spielbaren Titeln gesegnet ist, dabei keimt in mir seit Jahren wieder die Lust empor mal ordentlich mit Zeldas Link ein paar Herzcontainer zu entdecken oder mit Mario Feuerballwerfend Schldkrötenpanzer durch die Gegend zu kicken….*lang lang ists her ;(

  13. Mir gehts hier nicht so sehr ums „Ab in die Schmuddelecke mit Dir!“, sondern um das Kopfschütteln ob dieser kurzsichtigen und dummen Entscheidung.

  14. Mir kommt als Erstes wieder einmal in den Sinn, dass nationales und internationales Urheberrecht verdammtnochmal endlich reformiert gehören. Die deutsche Rechtschreibung konnte man nicht unangetastet lassen (und ich bekomme immer noch Zuckungen, wenn ich Worte wie DelFin lesen muss…), weil man ganz richtig erkannt hat, dass sich auch Sprache im Laufe der Zeit ändert. Aber wenn ganze Bevölkerungen von Konzernen als Geisel genommen werden können, auf Grund von Gesetzen, die ihre Ursprünge teilweise im 19.(!) Jahrhundert haben, dann ist das anscheinend ganz okay.

    Warum ich darauf komme? Weil sich gleich in den ersten Kommentaren zum verlinkten Artikel auf Golem wieder die selbsternannten Rechtschaffenen, die Sittenwächter der Gesellschaft zu Wort melden. Das dies alles ja nur fair wäre, denn um Grunde sei ein LetsPlay eine Urheberrechtsverletzung. Und die LetsPlayer würden auch noch Geld verdienen mit gestohlenen Inhalten.

    Ich kann es nicht mehr hören, inzwischen löst derartiges Geschwalle sehr zuverlässig meinen Wutreflex aus. Zunächst einmal verdienen viele viele LPler keinen müden Cent mit ihren Videos, sondern investieren im Gegenteil einiges an Zeit und Geld. Selber Geld verdient man auf Youtube nur ab einer wirklich hohen Anzahl regelmässiger Klicks, wer ein paar hundert Klicks hat freut sich wahrscheinlich darüber, aber verdienen wird er/sie daran ganz sicher nicht.

    Zum anderen habe ich es einfach gestrichen satt, dass Spiele anscheinend aus heiliger Einhornkacke gebacken werden, jedenfalls aber auf höchst mysteriöse Weise einen Status als unberührbar innehaben. Ach, wie wird da gejammert, weil pöse pöse Raubspieleverkäufer es wagen, arme und unterbezahlte Publisher mit gar heimtückischem Spieleverkauf in den Ruin zu treiben.

    Und nun bekommt man kostenlose Werbung freihaus und auch DAS ist für manche Menschen ein Verbrechen. Ist diesen Leuten eigentlich klar, dass sie ( und wieder einmal Entschuldigung für die Wortwahl) als „Customer“ inzwischen nur noch eines dürfen, nämlich zahlen und Fresse halten? Okay, das wären doch schon zwei Recht, vielleicht stehen die Dinge ja doch nicht ganz so schlecht…

    Im Grunde entspricht, jedenfalls nach meinem Verständnis, ein LetsPlay einem Video in dem, sagen wir mal… ein paar Jugendliche gefilmt haben, wie sie mit ihren Mopeds rumheizen. Würde es hier jemand für gerechtfertigt halten, diese zur Kasse zu bitten oder Werbeeinnahmen an die Hersteller der Zweiräder zu überweisen, weil es ja schliesslich dessen Mopeds sind? Mal davon abgesehen, dass wirklich KEINER auf den Gedanken käme, dass der Weiterverkauf eines gebrauchten Mopeds dessen Hersteller in den Ruin treibt.

    Ein Film ist statisch. Würde ich ein Video schauen, in dem eine Person einen Film anschaut und kommentiert, dann bräuchte ich diesen Film hinterher natürlich nicht mehr kaufen. Ich schaue mir LetsPlays aber aus bestimmten Gründen an und die meisten davon haben mit einem potentiellen oder bereits getätigten Kauf des Spieles zu tun. Ich möchte zum Beispiel wissen, wie ich eine bestimmte Stelle in einem Spiel meistern kann. Oder ich möchte überhaupt erst einmal einen Eindruck von einem Spiel gewinnen, bevor ich ein stattlich Sümmchen dafür locker mache, WEIL JA KEINE SAU MEHR DEMOS VERÖFFENTLICHT!

    Klar, ich kenne dann unter Umständen das Ende des Spieles und bei storylastigen Spielen ist ein LetsPlay immer auch ein massiver Spoiler. Aber grundsätzlich regt ein LetsPlay doch eher zum Kauf an, denn sind wir doch mal ehrlich. Wem ein paar Stunden kommentierter Impressionen aus zweiter Hand schon reichen, der ist ganz bestimmt kein Gamer und somit ohnehin kein Kunde, auch kein potentieller.

    Und ich gebe zu, hin und wieder schaue ich mir LetsPlays von Spielen an, die ich mir ganz bestimmt nie kaufen würde. Weil ich nämlich kein Stück auf das Genre oder zumindest auf diesen bestimmten Vertreter des selben stehe, aber LetsPlays mit diesen Spielen unter Umständen sehr unterhaltsam finde. Erst neulich bin ich irgendwie auf einem LetsPlay hängengeblieben, bei dem zwei Typen sich sehr unterhaltsam durch „Obscure“ rätselten ballerten und kreischten. Das Spiel hätte ich im Leben nicht gespielt, geschweige denn gekauft, aber die zwei Jungs hatten was, das es für mich lohnenswert machte, ihnen zuzuschauen.

    Übrigens bin ich über ein LetsPlay erst dieser Tage auf „Drox Operative“ gestossen, ein Spiel das ich nie nie niemals nicht, unter keinen Umständen und auf gar keinen Fall eines zweiten Blickes gewürdigt hätte. Weil es nämlich, zumindest für mich Unwissenden, auf den ersten Blick wie eines dieser knallharten Weltraumsims im Stile von FTL oder SPAZ aussieht. Letzteres gammelt seit Ewigkeiten auf meiner Festplatte herum, weil ich einfach keinen Zugang zu diesem Spiel finde. Aber siehe da, auf einmal sah das Spiel dann doch ganz interessant aus. Woraufhin ich mich auf die Internetpräsenz von Soldak, den Machern des Spieles, begab und feststellte, oh Wunder, das dorten eine DEMO des Spieles angeboten wird. Und die hab ich jetzt ausgiebig gespielt und werde das Spiel demnächst wohl kaufen, weil ich das verdammte Spiel unglaublich toll finde. Ich liebe es, ich kann gar nicht mehr damit aufhören! Und alles nur wegen eines LetsPlays…

  15. Im Zuge dieser Urheberrechtsdiskussion wird ja immer gesagt, dass „Geistiges Eigentum“ geschützt werden müsse, ansonsten würde der Kapitalismus nicht funktionieren.

    Schaut man sich dann an, zu was gerade Großkonzerne wie Disney oder Monsanto das Urheberrecht mißbrauchen, dann hat das nichts mit Kapitalismus, sondern mit der prä-kapitalistischen Sicherung feudaler Pfründe zu tun. Wenn beim Thema Schutzfristen kreativer Werken Söhne und Töchter der Kreativen als Argument herangezogen werden müssen, die ja ohne Schutzfrist am Hungertuch nagen würden, so zieht gerade Disney mittlerweile die Enkel-Karte. Das ist ein dynastisches Verwertungsrecht. Die einen beharren darauf weiterhin Geld aus der Verwertung alter Werke zu bekommen und die anderen schaffen sich gerade einen patentgeschützten Vorrat an Nutzpflanzen und schaffen das Äquivalent zum Jagdrecht des Adels.

    Das werden in ein, zwei Generationen nahezu unanfechtbare Erbrechte sein, die man erst mit Hilfe einer blutigen Revolution wieder aus der Welt schaffen können wird.

  16. Keine rethorische Nachfrage, nur zum wirklichen Verstehen: wie schafft Ninntendo es denn, von Google-Youtube jetzt Geld zu bekommen? So eine Art „sonst verklagen wir den LetsPlayer“?

  17. @ Harzzach
    Das Argument das ein storylastiges Spiel nicht gekauft wird weil man auf Youtube einen Let´s Play angesehen hat habe ich nicht nachgeplappert… das ist persönliche Erfahrung 🙂
    Wobei ich das nur auf mich beziehen kann, ich möchte das auf keinen Fall irgendwie Allgemeingültig erklären. Weil ich dazu viel zu wenig Wissen habe. Aber mir ist es schon so passiert.

    Allerdings wird auch andersrum ein Schuh draus. Ich habe wegen eines Let´s Plays auch schon Spiele gekauft weil es unterhaltsam aussah. Terraria und Magicka sind zwei solcher Beispiele. Die Spiele hätte ich ansonsten damals nicht auf dem Radar gehabt.
    Let´s Plays ersetzen bei mir auch immer mehr die Demos wenn es sich um Wackelkandidaten handelt. Bioshock Infinite wäre so ein neuer Fall wo ich erst nach nach dem kurzen reinschnuppern überzeugt war das Geld auf den Tisch zu legen. Ohne würde ich wahrscheinlich heute noch zögern den Titel zu kaufen. Einfach weil mir Reviews mittlerweile zu unpersönlich geworden sind, und weil ich denen nicht mehr traue. Sicher kann man damit eine gewisse Richtung deuten, aber mehr auch nicht. Weil es ist immer der eigene Geschmack der darüber entscheidet ob jemanden ein Spiel gefällt oder nicht.

    Der Kernpunkt an vielen Spielen ist doch das es immer mehr interaktive Filme sind. Es sind so viele Zwischensquenzen und Qicktimeevents drin das man mittlerweile bei vielen AAA-Titel davon ausgehen muss das 50% der Titels eh nicht „spielbar“ sind. Fügt man jetzt noch die Linearität und die kurze Spieldauer dazu dann wundert es sich nicht das immer mehr Leute sich dir Frage stellen… soll ich das echt noch spielen, oder soll ich mir kurz einen Let´s Play ankucken? Weil viel verpassen tut man in der Regel nicht mehr.
    Dazu kommt noch das viele AAA-Titel eigentlich mehr- oder weniger das gleiche Konstrukt aufweisen. Storymäßig ist es vollkommen vorhersehbar, charaktertechnisch gibt es auch nur Klischeeabziehbilder. Final Fantasy wäre zum Beispiel so ein Fall. Die werben ja schon damit das es ein „cinematic experience“ ist. Also warum nicht Popcorn raus und auf YouTube mit einem unterhaltsamen „Spieler“ das Ding als Film ansehen? Ich wette wenn man die ganzen Kämpfe rausschneiden würde hätte man gar nichts verpasst.

    Je mehr ich über den Nintendodeal nachdenke, ja. Ich kann es irgendwo verstehen, aber ich habe dabei langsam auch immer mehr Bauchweh wenn ich daran denke. Weil darin so viel Missbrauchspotential steckt, und gewisse Firmen versuchen könnten damit nochmal gezielt Geld in die Kasse zu spülen. Und die Publisher haben ja gezeigt das sie sich nicht zu Schade sind an sich gute Ideen (Kickstarter) zu ihren Gunsten auszunutzen…

  18. Also ich schau mir gelegentlich auch mal Lets Plays an, zwar wenig weil das meistes sind irgendwelche Kiddis die zeigen wollen wie gut sie doch daddeln können.
    Einige sind aber durchaus in der Lage einen beim zugucken auch entsprechend gut zu unterhalten, meist daran zu erkennen das sie in der Lage sind ganze Sätze zu formulieren (traurig aber wahr, wenn man sich da mal durchklickt …)
    Aber ich würde es mir nicht anschauen wenn ich da des öfteren Verbraucherinformationen präsentiert bekommen würde, einiges von dem Müll schlucken zwar die guten Anti-Werbungs Programme, aber halt auch nicht alles.

    Ich kann dir also nur zustimmen, Nintendo hat (man wieder) nichts verstanden.
    Aber wenn sie wollen, lass sie doch, keiner zwingt mich/dich das zu schauen und früher oder später werden vielleicht auch die Betonköpfe begreifen …. die Hoffung stirbt bekanntlich zuletzt.

    //my 5 cent

  19. Das ist SO doof dass es schon wieder lustig ist. Itsame, Mario !
    …von Klempnern verstehen sie einfach mehr als von Marketing.

  20. Zur Frage „wer guckt sich sowas denn an“:

    meine Kinder (7+9) zum Beispiel stehen TOTAL auf let´s play Minecraft- Filmchen, besonders auf die eines gewissen Herrn Gronk (oder so ähnlich). Ohne Flax, die Kerle können einen ganzen Nachmittag vorm iPod sitzen und Gronk-Filmchen gucken und amüsieren sich dabei königlich. Das spielt für die zwei so etwa in der gleichen Liga wie „Die Pinguine von Madagaskar“- feinste Unterhaltung sozusagen, da kommt KiKa nicht gegen an.

    Den einzigen Let´s Play den ICH mir etwa fünf Minuten lang angeschaut habe war einer zu Mass Effect 3, und der hat dazu geführt dass ich mir das Spiel nicht angeschafft habe. Ansonsten finde ich die Sache gar nicht schlecht- ein ungeschminkter Blick auf ein Spiel, ohne schicke Rendervideos oder geschickte Schnitte, da weiss man was wirklich drin steckt und wird nicht von Marketing- Blendtechnik in die Irre geführt.

    Und wenn es dann noch unterhaltsam ist- warum nicht ? Was beliebt ist auch erlaubt…

  21. Minado, ohne WAS?

    @Das Alien, na dann freue ich mich ja schon auf die ganzen Abmahnungen der PS4 Spieler, wenn der Urheberrechtsverletzungsbutton im Pad eingebaut ist.

  22. Ungeachtet dessen, wer welche Rechte an den Videos hat (diese Frage finde ich ziemlich strittig), halte ich es für völlig ok, wenn Nintendo an den Videos etwas mitverdient. So wie ich es sehe, verdanken wir Let’s Plays von Nintendospielen genau drei Parteien: Zum Einen dem Spieler, der spielt, kommentiert und hochläd, zum Zweiten Youtube, die die Plattform bereitstellen und zum Dritten Nintendo, die die Spiele verkaufen. Daher finde ich es auch nur fair, wenn alle drei Parteien daran verdienen.

    Ob sich Nintendo nun ins eigene Fleisch schneidet, weil nun weniger Leute Videos von Nintendospielen hochladen, muss sich erstmal zeigen. Vielleicht ist ja trotz Extraabgaben Nintendo immer noch die wirtschaftlichere Wahl, weil es mehr Leute sehen. Vielleicht auch nicht, ich will nur sagen, so offensichtlich finde ich es nicht, dass Nintendo hier einen Fehler machen soll.

  23. Nintendo hat am Spielekauf des Let’s Players verdient. Nintendo bekommt von den guten Let’s Playern viel kostenlose (!) und gute Werbung, ohne dass Nintendo dafür auch einen Finger krumm machen muss. Andere Publisher beginnen dieses Potential für sich zu entdecken und unterstützen die populärsten Let’s Player. Nintendo hingegen checkt wieder mal gar nichts und möchte auch noch an diesen Videos konkret und direkt mitverdienen.

    Deine Meinung in allen Ehren, aber Dein Verständnis von „Fairness“ ist meiner Meinung nach überarbeitungswürdig.

  24. Viele „Let’s Player“ schneiden ihre Videos ja mit Sony Vegas. Dementsprechend stehen Sony jetzt Werbeeinnahmen bei YouTube zu, denn Sony gehört ja schließlich der Content, der mit Vegas erstellt wurde. Oder nicht?

    Und wer jetzt meint, das sei ja was völlig anderes, möchte mir bitte den technischen Unterschied zwischen einem Videospielprogramm und einem Videoschnittprogramm erklären.

  25. Schade das man seine bestehenden Beiträge nicht erweitern kann.. sorry für Doppelpost :/

    Soweit ich das verstanden habe redet er davon das alle(!) Einnahmen des Videos zu Nintendo fließen sobald dieser „geflaggt“ wird? Egal ob Let´s Play oder Review? Das kann doch fast nicht sein, das wäre in der Tat das dümmste was ich seit langem gehört habe? Vor allem würde dann wirklich kaum noch ein Schwein irgendwelche Nintendovideos machen, vor allem wenn er von diesen Einnahmen lebt…

  26. Nintendo wird ironischerweise den nächsten Videogamecrash nicht überleben. Auch wegen solcher idiotischen Aktionen.

  27. So lange es Kinder gibt, wird Nintendo nicht sterben. Und wenn einer morgen 18 wird, wird ein andere gerade erst 8…
    Kaufe schon lange kein Nintendo mehr, aber werde meinen Game Boy mit beleuchtetem Display, Sound-MOD und 100+ Spielen, das NES und den GC trotzdem behalten. SNES würde ich auch wieder zulegen bei Zeit.

  28. Alex, die japanische Gesellschaft überaltert noch viel übler als die deutsche. Soviel dazu. Nintendo HAT ein Problem.

  29. @Rich
    Oh oh, Asche auf mein zunehmend ergrauendes Haupt. Warum gibt es hier auch keine Editierfunktion. Also, Herr Lehrer (ich war eine Sekunde lang versucht „Leerer“ zu schreiben um noch eins draufzusetzen), hier meine Strafarbeit:
    Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs, Flachs,…. ehhh…irgendwie verliert das ganze durch copy/paste den pädagogischen Sinn.
    Genug geflachst.

  30. @Harzzach
    „1. Die Let’s Player brauchen keine Erlaubnis von Nintendo für diese Videos. Denn obwohl es um Nintendo-Spiele geht, so sind das eigenständige Werke, an denen diese Leute die vollen Rechte haben.“

    Nein.
    http://www.letsplayforum.de/index.php?page=Thread&threadID=42714

    Allerdings verzichten viele Publisher darauf oder verteilen problemlos Lizenzen. Eben mit dem Argument von kostenloser Werbung.

    Wenn du als Let’s Player mit den Videos mittels Youtubes Montetarisierungssystem sogar Geld verdienst, dann ist es allerdings unbedingt angebracht sich eine Genehmigung dafür zu holen um rechtlichen Ärger zu vermeiden.

    Das Problem bei Nintendo ist jetzt aber, dass die offenbar nun auch Leute mit gültigen Lizenzen angehen und exklusiv die Werbeeinahmen wollen.

  31. Der Link tut leider nicht tun. Lass mich nicht dumm sterben 🙂

    Das unmittelbare Problem mit der Nintendo-Vorgehensweise liegt darin, dass sie offenbar mit Hilfe eines Content-ID-Systems vorgehen lassen und dabei sogar Videos für sich reklamieren, die Journalisten auf Einladung von Nintendo angefertigt und als Bestandteil eines redaktionellen Beitrages hochgeladen haben. Journalisten, die offenbar genau von der Werbung leben, die Youtube zu ihren Videos einblendet.

    Ansonsten ist mein Wissensstand zur Rechtslage von Let’s Play-Videos, dass sie nicht klar ist und man sich nur deswegen vorsorglich (!) eine Genehmigung einholen sollte (wenn man damit Geld verdienen will), weil kaum jemand über die finanziellen Mittel verfügt diese Frage notfalls vor Gericht klären zu lassen.

  32. Frage lässt sich doch einfach klären oder, ich mein die berühmten Suppenbilder von Warhol dürften doch monetär gesehen, viel interessanter sein als irgend welche LP Kanäle.

  33. @harzzach
    Du musst auf „Spoiler“ klicken, dann klappen sich die Texte auf… jedenfalls in meiner Dimension.
    Oder hier die alte Version: http://www.letsplayforum.de/index.php?page=Thread&threadID=34846

    Alsooo, ich bin ja auch totaler Laie, ich hätte bis zu dieser Sache auch nicht gedacht, dass das Copyright offenbar auch knallhart für Games gilt, so als würde man einen Film bei Youtube hochladen.

  34. So langsam macht mir die Sache keinen Spaß mehr. Ich seh ja ein, dass Programmierere und Künstler Geld verdienen wollen und müssen und ich hab so gar nichts dagegen, wenn ein Entwickler/Publisher mit einem guten Spiel einen fetten Reibach macht. Abgesehen davon, dass ich jedem seinen Lohn für ehrliche Arbeit gönne, muss die Kohle für neue Spiele ja auch irgendwo herkommen.

    Aber so langsam hab ich den Schacht wirklich voll. Es ist ja schon ein Wunder, wenn mit erlaubt wird, ein Spiel auf einem Rechner zu installieren, auf den auch weitere Personen Zugang haben könnten.

    Wie wäre es denn damit…
    Bei Erwerb einer Konsole, eines Tablets oder eines spielfähigen PCs oder Smartphones wird dem Käufer ein Chip in den Nacken gepflanzt, der neben der Elektronik auch eine gewisse Menge C4 enthält. Der Chip sucht dann selbständig die Umgebung nach einem Erkennungssignal ab, welche die erwähnten Geräte aussenden.

    Wird auf einem dieser Geräte ein Spiel gestartet, schaltet sich der Mikrochip im Genick des Gamers scharf. Befinden sich nun zwei oder mehr Spieler innerhalb eines Abstandes zum Spielgerät, der ein Betrachten des Spielgeschehens auf dem Bildschirm möglich macht, kommt es zu weiterem Datenaustausch zwischen Chips und Spielgerät, woraufhin erst eine Warnung erfolgt, eventuell in Form von Stromstößen direkt in den Hirnstamm, wird diese Warnung ignoriert, kommt es zur Zündung des Sprengstoffes.

    Klingt vielleicht erstmal ein wenig rabiat, aber nur so kann absolut sichergestellt werden, dass AUSSCHLIESSLICH der Käufer eines Spieles dieses auch zu Gesicht bekommt und es nicht zum höchst kriminellen Raubzuschauen oder, noch schlimmer, zum Raubmitspielen kommt.

    Ehrlich, datteln war und ist ein heiss und innig geliebtes Hobby, aber so langsam macht die Sache keinen Spaß mehr. Anstatt mich über neue Spiele zu freuen, muss ich überlegen, ob mich ein in einem Forum veröffentlichter Screenshot nicht schon ein krimineller Akt ist, potentiell dazu geeignet, mich in den Ruin zu treiben. Immerhin muss ich mich derzait ja schon mit dieser hässlichen Millionenklage wegen Verletzung des Urheberrechtes und Diebstahl von geistigem Eigentum herumschlagen, weil ich neulich öffentlich einen angebissenen Apfel herumliegen liess.

    Von mir aus sollen die Damen und Herren Manager auch noch Geld an den Videos besonders erfolgreicher LetsPlayer verdienen, dass sie sich dann in den unersättlichen Hals stopfen können, aber kapiert hier eigentlich noch irgendeiner, dass Recht eine Sache ist, Anstand und Moral aber eine ganz andere und dass nicht jeder kleine LetsPlayer ein gerissener Abzocker ist, sondern viel wahrscheinlicher einer der Fans, die lediglich ihre Freude am Datteln auch anderen kommunizieren möchten und recht wahrscheinlich ohnehin schon viel Geld in ihr Hobby stecken?

    Ich kaufe schon lange keine Spiele von €A und Ubizock mehr, aber wenn ich inzwischen für alle Beteiligten nicht mehr als ein potentieller Krimineller bin, sollte ich mein Hobby wohl so langsam in den Wind schiessen. Ist vielleicht auch besser so, ich war eh immer ein schlechter Kunde mit meinem lediglich 4-stelligen jährlichen Budget für Spiele und neue Hardware. Und Bioware/€A wird auch keinen dieser Idioten wie mich vermissen welche, abgesehen von DA 2 und ME 3, jedes einzelne Spiel dieses Entwicklers im Original besitzen. War ja doch nur die Vorbereitung auf Raubvorführungen im ganz GANZ großen Stil.

    Und jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss noch eben ein LetsPlay hochladen – Papa braucht einen neuen Ferrari.

  35. Der allergrößte Witz bei der Sache ist: Die Summe, die Nintendo hier geschätzt zusammen genommen einnimmt, die ist angesichts der sonstigen Umsätze mit Spielen und Hardware so lächerlich gering, dass es fast schon peinlich ist.

    Man muss der Vermutung von TotalBiscuit, der davon spricht, dass die dafür Verantwortlich bei NIntendo die ganze Sache überhaupt nicht verstanden haben, zustimmen. Da hat jemand etwas überhaupt nicht verstanden und begreift daher auch nicht, warum sich die Leute aufregen und was für potentielle und hochwahrscheinliche NEGATIVE Folgen dies für Nintendo selber haben kann, wenn niemand mehr professionelle Videos einstellt und man bei Youtube nur noch die miesen Handy-Videos irgendwelcher Kiddies findet.

  36. Ansonsten ist mein Wissensstand zur Rechtslage von Let’s Play-Videos, dass sie nicht klar ist
    Doch doch, die ist außerordentlich klar: Solange es kein Gesetz gibt, daß das Verbreiten dieser Gameplay-Videos genehmigungs- und tantiemenpflichtig macht, ist es erlaubt. Auch wenn „Rechteinhaber“ gern FUD verbreiten und das Copyright als Universalschlagwaffe verwenden (wollen). Vor der Einführung des Urheberrechts wurden in Deutschland auch massenweise anderswo geschützte Bücher zu Spottpreisen nachgedruckt und da hat auch niemand irgendeine „ungeklärte“ Rechtsalge herbeifabuliert. Die war ja glasklar.

    Ob sich irgendwas monetär lohnt, hat übrigens noch nie eine Rolle gespielt. Irgendwann werden die Lobbyisten schon eine weitere gesetzliche Sonderlocke analog zum Verleih*) durchdrücken und dann ist das Format Let’s Play in der heutigen Form tot. Aber bis dahin gilt: Bangemachen gilt nicht.

    *) Urheber werden am Verleih von Medien zusätzlich beteiligt, während bspw. ein Autohersteller von Mietwagenfirmen seltsamerweise nicht gesondert entschädigt wird.

  37. Ansonsten ist mein Wissensstand zur Rechtslage von Let’s Play-Videos, dass sie nicht klar ist

    Doch doch, die ist außerordentlich klar: Solange es kein Gesetz gibt, daß das Verbreiten dieser Gameplay-Videos genehmigungs- und tantiemenpflichtig macht, ist es erlaubt. Auch wenn „Rechteinhaber“ gern FUD verbreiten und das Copyright als Universalschlagwaffe verwenden (wollen). Vor der Einführung des Urheberrechts wurden in Deutschland auch massenweise anderswo geschützte Bücher zu Spottpreisen nachgedruckt und da hat auch niemand irgendeine „ungeklärte“ Rechtsalge herbeifabuliert. Die war ja glasklar.

    Ob sich irgendwas monetär lohnt, hat übrigens noch nie eine Rolle gespielt. Irgendwann werden die Lobbyisten schon eine weitere gesetzliche Sonderlocke analog zum Verleih*) durchdrücken und dann ist das Format Let’s Play in der heutigen Form tot. Aber bis dahin gilt: Bangemachen gilt nicht.

    *) Urheber werden am Verleih von Medien zusätzlich beteiligt, während bspw. ein Autohersteller von Mietwagenfirmen seltsamerweise nicht gesondert entschädigt wird.

  38. @Alien: Deine Chipmethode ist leider veraltet.

    Man kann so eine Kontrolle theoretisch sehr einfach bereits jetzt implementieren, indem man die Kamera/Mikrofone von aktuellen SmartTVs, PCs und Konsolen nutzt. Zur Zeit bezahlt man sich diese Hardware bei der Xbox360 / PS3 selber, bei der kommenden Generation sind diese praktischerweise bereits fest integriert. Das ist eine hübsche tickende Zeitbombe und auch der Grund, wieso solche Sachen es bei mir nicht gibt bzw bei meinen Headset es einen physikalischen Ein/Ausschalter gibt (Webcam hab ich nicht).

    Der Knackpunkt ist ja die Monetarisierung bei der Geschichte und sich ein Einkommen auf Basis von Let’s Plays aufzubauen, finde ich für sehr fragwürdig.

  39. Der Knackpunkt ist ja die Monetarisierung bei der Geschichte und sich ein Einkommen auf Basis von Let’s Plays aufzubauen, finde ich für sehr fragwürdig.

    Sich ein Einkommen auf Basis von Abschreiben und Ausdrucken von Twittermeldungen aufzubauen halte ich auch für fragwürdig. Trotzdem erscheinen BILD und Co jeden Tag aufs Neue. Der Knackpunkt ist: Es steht Dir gar nicht zu, darüber zu befinden.

  40. Gut, daß du einem vorschreibst, welche Meinung man haben darf, Joe. Im Gegensatz zu dir kann ich durchaus mit der Ansicht von anderen Leuten leben und respektieren.

    Nur zu blöd, daß es den Journalismus bereits vor Twitter gegeben hat und scheinbar du die Bild auch liest, obwohl du sie ablehnst. Ich kenne die Bild nicht, aber vergleichbare Zeitungen in meinen Land, Lesen tu ich diese dennoch nicht.

    Allerdings kann man auch Let’s Plays als öffentliche Aufführungen interpretieren und daran hängen entsprechend Konsequenzen. Das Material unterliegt den Rechteinhaber, daß aufgeführt wird und wenn diese nicht dulden, sollte man dann nicht sich „enthusiastischer, unterdrückter Fan“ hinstellen, der zufälligerweise auch damit Geld einstreicht und das NUR ein Nebenprodukt ist. Solche Let’s Player würden auch Kasperltheater abfilmen und kommentieren, wenn ihnen das Geld bringt.

    Es ist so ähnlich wie mit Warez, seit es diese Uploaderprogramme gibt, gibt es genug entsprechende Leute, die mit fremden Material versuchen, Geld zu verdienen und das ist durchaus Firmen ein Dorn im Auge.

    Nintendo hat sich dafür entscheiden, an der Monetarisierung mitzuverdienen, anstatt systematisch entsprechende Youtuber ihre Videos löschen zu lassen. Das hätte einen viel grösseren Aufreger gegeben.

  41. Nintendo behandelt Let´s play wie illegale Filmvorführungen.
    Kommentiert vielleicht, aber illegal.
    Man geht davon aus, dass die Leute das SPIEL angucken wollen (das Nintendo als sein geistiges Eigentum versteht) und sich nicht für den SPIELER interessieren. Ein gewaltiger Irrtum, wie man z.B. an Gronks Minecraft- Filmchen (siehe oben) sehen kann.

    Denn wären Nintendo- Spiele wirklich solche Quasi- Filmchen deren Verlauf man kaum beeinflussen kann, die Firma wäre längst pleite. Dann würde es wirklich genügen sich die Lets Plays anzusehen und das ganze dann abzuhaken, dann wäre Nintentendos Ansinnen auch verständlich.

    Aber zum Glück sind Nintendos Werke keine interaktive Filme, und deshalb ist der Spieler, abhängig von seinem Stil und Charisma, erheblich mitverantwortlich für die Beliebtheit von Lets Play. Jeder spielt anders, und bei manchen macht es einfach mehr Spass beim Zocken zuzusehen als bei anderen.

    Woraus sich die nächste Frage ergibt: ist der Anteil des Spiels am „Gewinn“ (sofern überhaupt vorhanden) gross genug um für den Entwickler einen Obulus verlangen zu können- oder würde sich unter normalen Umständen- drei oder vier Monate nach Erscheinen des Spiels- kein Schwein für das Dargebotene interessieren, wären da nicht Gronk, Totalbisquit und wie sie alle heissen ?

    Ich denke, genau so ist es- und deshalb sollte Nintendo froh für diese Art von nachhaltiger Gratiswerbung sein und ein wenig mehr Vertrauen in die Qualität der eigenen Spiele haben.

    Aber wer vesteht schon die Japaner…

  42. Ich nutze Let’s Plays regelmäßig als Kaufentscheidung. Das ist ehrlicher als jeder Spieletest mit 100 Punkte Wertungssystem. Zudem kann ich auch mal vorspulen und ein Gefühl für das Gameplay bekommen.

    Natürlich hab ich auch schon Spiele nicht gekauft, weil mir nicht gefallen hat, was ich im Let’s Play gesehen habe. Aber für den Spieleentwickler besteht da kaum ein Risiko einen potentiellen Fan zu vergraulen. Kein Let’s Player nimmt 50-100 Folgen eines Spieles auf, dass er überhaupt nicht leiden kann. Dementsprechend kommentiert er das Spiel meistens auch positiv. Wenn einer aufgrund eines Let’s Plays nicht kauft, dann gehört er schlicht nicht zur Zielgruppe.

    Der Vergleich mit Filmen hinkt auch auf beiden Beinen. Ein Film dauert ca. 90 Minuten, was gerade mal drei Let’s Play Folgen entspricht. Jemand, der sich 50 Folgen anschaut und ein Spiel nicht kauft, wird auch ohne das Let’s Play mit Sicherheit nicht zum Käufer werden. Ich wage zu Behaupten, dass diese Personen die Folgen nur wegen dem Kommentator sehen, weil sie das Spiel schon haben und Vergleiche ziehen wollen oder weil sie es sich aufgrund begrenztem Taschengeldes gar nicht leisten können.

    Wie wichtig die Let’s Player sind, sieht man doch am Besten an Minecraft. Das wäre ohne YouTube niemals so bekannt geworden und ohne die Let’s Player auch schon längst wieder von der Bildfläche verschwunden.

  43. Wenn man argumentiert, dass LPs die Zahl der Spieleverkäufe drücken würden, weil diese zum Beispiel die Hintergrundgeschichter spoilern, was ist denn dann mit Walkthroughs? Müsste man die nicht ebenfalls verbieten oder in irgend einer Weise „besteuern“?

  44. Harzzach sagt:
    16. Mai 2013 um 19:08
    1. Die Let’s Player brauchen keine Erlaubnis von Nintendo für diese Videos. Denn obwohl es um Nintendo-Spiele geht, so sind das eigenständige Werke, an denen diese Leute die vollen Rechte haben.

    DANKE! Deswegen liebe ich diesen Blog. Genauso sehe ich das auch. Aber sag sowas mal in grossen Spieleforen, da kommt man sich ploetzlich sehr allein vor. Der Grossteil der Zockerwelt scheint schon akzeptiert zu haben, das jegliches erwaehnen von anderen Produkten schon copyright infringment ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s