Halo Unreachable

Dass die Halo-Serie kein Arena-Shooter ist, wo Abertonnen von Munition im Level verstreut sind, um sorgenfrei hunderte von Millionen von Gegnern umnieten zu können, weiß ich, seit es Halo für PC gibt. Dort war das auch in Ordnung, weil überall genug (aber nie zu viel) Waffen und Ammo von irdischen und Covenant-Streitkräften herumlagen, um nicht in Ammo-bedingte Sackgassen zu geraten.

Halo Combat Evolved hat mir damals trotz diverser Schwächen ausgesprochen Spaß bereitet. Vor allem das Ende. Kein Boss-Kampf! Yay! Also habe ich letzten Dezember kurzerhand die gesamte Halo Master Chief Collection auf Steam erworben. Was kann schon schiefgehen? 🙂

Kam Corona, kam Kurzarbeit, kam Zeit und Muße.

Ich fange also chronologisch mit Halo Reach an. Die erste Mission zeigt vor allem atemberaubende Landschaften und spielt sich, wie ich es in Erinnerung habe. Nicht ganz so flott wie andere Shooter, nur zwei tragbare Waffen, aber doch passen alle Elemente gut zusammen, es fühlt sich im Kontext dieses Spieles“adäquat“ an. Ja, mehr davon bitte.

Dann beginnt die zweite Mission und ich stolpere ständig über Dinge, von denen nicht so wirklich klar ist, was das sein soll und vor allem, was man damit anfangen soll. Dass dieses kleine Kästchen mit dem grünen Laserpointer eine Zielerfassung für die Artillerie ist, kriege ich nur rein zufällig heraus. Weil ich und meine Squad an einer Stelle durch zwei Covenant-Tanks und Bodentruppen ständig zu Spartan-Bolognese verarbeitet werden und es mir nach einigen Fehlversuchen so lagsam dünkt, dass ich dieses eine Gerät, welches sich jetzt unerreichbar hinter einer verschlossenen Tür befindet, vielleicht VORHER hätte mitnehmen müssen?

Was ich aber gar nicht verstehe, sind Kästen mit grünen und orangenen Hologrammen, die ich aufnehmen und genau was damit machen kann? Keinen blassen Schimmer!

Egal, weiter in der Mission. Sehr schnell habe ich alle Ammo aufgebraucht und bin mehr damit beschäftigt Coventant-Waffen aufzusammeln, anstatt den Gegner zu bekämpfen. Zum Glück sind meine Team-Kameraden nicht vollkommen nutzlos, so dass ich nicht alles alleine machen muss. Sehr schnell komme ich aber an den Punkt, wo mir alle (!) Munition ausgeht und ich anfange Gegner in das Schussfeld des Warthogs zu locken, der im Hof der Farm auf mich wartet.

Ist das so gewollt?

Dann lande ich wieder in der heimischen Basis und es warten zwei dicke, fette Hunter auf mich, der zu seiner Schande nur noch ein paar Schuss und zwei Handgranaten dabei hat. Zwar liegen hier und da noch ein paar Covenant-Waffen herum und ich habe eine Navy-Schrotflinte gefunden, aber viel zu wenig Munition für zwei dicke, fette Hunter. Schnell bin ich am Ende meines Lateins und stelle mich einfach in eine Ecke, warte ab, bis meine Squad die beiden Bulletsponges erledigt. Zum Glück scheinen die Jungs und das Mädel unsterblich zu sein, weil wichtig für die weitere Handlung. Aber die Hunter erledigen sie nicht. Hier wartet das Spiel auf meine Aktion. Oder ich habe nicht lange genug gewartet. Also boxe ich die beiden Hunter nieder. Ein Schlag nach dem anderen. Und immer nur einen Fehltritt vor dem Tod entfernt, weil ein direkter Treffer aus deren Waffe oder ein Schlag ihrer gepanzerten Arme sind nach Möglichkeit zu vermeiden.

Ist da so vorgesehen? Ist Halo Reach in Wirklichkeit ein BeatEmUp?

Ich schaue mir nach diesem Kapitel einen Guide für Halo Reach an. Nicht nur, dass die Ammo-Knappheit in der Form tatsächlich so beabsichtigt ist, sie ist so knapp bemessen, dass der Spieler nach Möglichkeit Headshots erzielen MUSS, vor allem auf höheren Schwierigkeitsgraden. Und dass er die sog. Armor Abilities einsetzt. Was sind Armor Abilities? Diese komischen Kästen mit den bunten Hologrammen oben drauf. Was die alle machen, weiß ich nicht, aber sie scheinen eine zentrale Gameplay-Mechanik darzustellen.

Ok, Halo Reach ist kein guter Anfang, wenn man die Halo-Serie nicht oder nur ein wenig kennt. Erklärt wird nichts. Es wird offenbar vorausgesetzt, dass man alle bislang erschienenen Teile zuvor gespielt hat und mit den dort nach und nach eingeführten Gameplay-Mechaniken vertraut ist. Und Headshots als Standard-Attacke verinnerlicht hat. Weil Halo Reach, so mein Eindruck, eigentlich ein Multiplay-Titel mit einer nur leidlich angetackerten SP-Kampagne ist, deren Balancing sich vollständig nach MP-Erfordernissen ausrichtet. Hrmpf! Na gut.

Ich lasse Reach also links liegen und starte Halo CE Anniversary aus dieser Kollektion.

Besser! VIEL besser! So ist das in Ordnung. Ich muss nicht alle paar Sekunden Altmetall-Sammler spielen, sondern kann eine Weile mit einem bestimmten Waffen-Set auskommen und meine Taktik nach meinen (!) Wünschen ausrichten. Es ist sogar genug Ammo zu finden, dass ich, wenn ich nur ein klein wenig haushalte, gar keine Covenant-Waffen verwenden muss.

Ok, dann pfeiffe ich halt auf das chronologische Durchspielen nach Handlung und versuche mein Glück mit dem chronologischen Durchspielen nach Releasejahr. Und notfalls gibt es ja immer Trainer, wenn man sich mit einer bestimmten Gameplay-Mechanik nicht anfreunden kann, der Rest des Spieles aber spassig genug ist, um es zu Ende bringen zu wollen.

3 Kommentare zu „Halo Unreachable

  1. Hey Danke für den Tipp! Ich stand exakt vor dieser Frage nach der Reihenfolge, nachdem ja jetzt alle „Bungies“ in der Master Chief Collection spielbar sind und ich jetzt mal anfangen will. Da ja Reach deren „Swan Song“ war, macht es durchaus Sinn, dass Sie es eher storytechnisch krachen lassen wollten, als die bis {damals) Teil 3 etablierten und re-definierten Mechaniken erneut zu erklären. Hätte man aber dem geneigten Spieler als Halo-Neuling in der Master Chief Collection auch mal erklären sollen…

  2. Der Halo-n00b ist IMHO nicht die Zielgruppe der MCC. Das scheint für Leute gemacht zu sein, die MP zocken wollen UND sich damit schon auskennen.

    Ich habe zumindest kein Feature gefunden, wo man gegen Bots antreten kann, um zuerst ein wenig reinzufinden. Aus Spass mal an einer Partie teilgenommen … und dabei heftiger auf die Fresse bekommen als in Quake Champions als alter Sack mit eingerosteten Reflexen. Meine Muskelerinnerung taugt kein Stück für dieses Gun/Gameplay 🙂

    Ist spielerisch ne ganz andere Baustelle …

  3. Ja, da sagst Du was mit den Bots. Auch ich hätte gerne ein Tutorial „How to learn Halo MP for ‚old PC master race farts'“, da MP ja tatsächlich nach ganz gut Spaß aussieht (wenn man es denn kann). Aber da scheint es nach kurzer Recherche eine regelrechte Lagerbildung in der Fan-Szene zu geben, weil diese Forderung nach Bots schon lange existiert und entsprechend hitzig in Für-und-Wider diskutiert wird. Mal sehen ob jetzt auf PC sich ein Modder der Sache annimmt *daumendrück*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s